Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Frank Meyer

Es war mir ehrlich gesagt völlig egal

 „Ich ging zur Beerdigung. Denn immerhin war ich es ja, der ihn erschlagen hatte.“

Sie schlagen sich so durch — die Jungs in Frank Meyers Geschichten. Dabei lassen sie sich von weiblichen Hosenanzügen beirren, stellen ihre grenzenlose Coolness beim Moped-Trinken unter Beweis und sorgen dafür, dass der Großvater fast die Sportschau verpasst.

Am Ostermorgen - Erschöpfende Auskunft

Am Ostermorgen - Erschöpfende Auskunft

Am Ostermorgen schlendere ich, genußsüchtig wie ich nun einmal bin, durch die Anlagen. Da kommen mir zwei leise schwankende Gestalten entgegen, denen man auf zwölf meter ohne Fernrohr ansehen kann, wie sehr sie sich in der letzten Nacht auf das Osterfest gefreut haben.

Der eine bemüht sich, sein etwas gestörtes Gleichgewicht an einer Bank wieder in Ordnung zu bringen, hebt bdächtig den Arm und zeigt beharrlich ins Grüne.

Der andere folgt nachdenklich der Richtung des Zeigefingers: „Was issen?"

Kätzchenbaum  Foto: Archiv U.u.H. Drechsel
Kätzchenbaum Foto: Archiv U.u.H. Drechsel

„Saachemal, was issn das da fier ä märggwirdchr Voochl?"

„Wo denn?"

„Nu da!"

„Wo dennur? Ich gann gee Voochl sähn!"

„Nu da driehm, glei nähmdn Baum!"

„Ich säh nischt. Wie siehtrn aus?"

„Schwarz."

„Emmende midde gelm Schnawl?"

„Ja."

"Siehtern aus wie 'ne Amsl?"

„Ja."

„Ja -(Pause) - ja - (Pause) - dann isses ooch eene!"

Quelle

Säk‘sches Gemiese. Eiene Sammlung der lustigen Dichtungen in sächsischer Mundart.

Verlag A. Bergmann – Leipzig o. J. (vor 1936)

Autor: Otto Grune

Weitere Beiträge dieser Rubrik

‘s sechste Gebot
von Hans Siegert
MEHR
Maigäferlied
von Lene Voigt
MEHR
Zu Neijahr
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen