Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Arno Pielenz
Kennst du Heinrich von Kleist?

"... mein Leben, das allerqualvollste, das ein Mensch je geführt hat." So schrieb Heinrich von Kleist an eine seinem Herzen nahe stehende Verwandte wenige Stunden, bevor er sich mit seiner Todesgefährtin am Wannsee erschoss.

An dn Mai

An dn Mai

Lene Voigt

Nu mache‘s diesmal wirklich wahr

Un bis ä Wonnemond!

Mir Menschen sin‘s, das is doch glar,

Von frieher so gewohnt.

 

Was nitzt die scheener Name denn,

Wenn‘s Wetter Mucken hat?

Bloß egal untern Schärme renn,

Das hammer langsam satt.

 

Voll Hoffnung guck mer uff dich hin,

Das musste fermlich schbiern.

Los, leech uns sonnche Daache hin!

Mir zabbeln uffs Schbaziern.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

A Schalle Kaffee
von Albert Schädlich
MEHR
April
von Anton Günther
MEHR
Vogtländer Madle
von Hilmar Mückenberger
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen