Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Tee mit der Königin

Kurzgeschichten aus Wales herausgegeben und übersetzt von Frank Meyer und Angharad Price.

De Ficht ofn Fels

De Ficht ofn Fels

Albert Schädlich

Ausblick in das Elbtal. Gemälde von Caspar David Friedrich 1807.
Ausblick in das Elbtal. Gemälde von Caspar David Friedrich 1807.


Du Ficht ofn Fels, verknöchert, verwiemert wie Sta,

siehst wie a Denkmol huchdrubn, su stolz un su raa.

Hälst treie Wacht, trotz schlachten Watter un Wind,

in Eis un Schnee, wenn rauer Winter rakimmt.

Als Wärter guckst de weit über ne Wald,

dr Vugelgesang vun unten naufschallt.

Dir jubelt allis freidig un dankbar nauf,

Dei Ablick weckt in jeden a Harzenslust auf.


Su wie de Ficht gewachsen, su huch un su frei,

su söll der Arzgebirger im Harzen aa sei.

De Wurzeln tief un stark in Ardsbuden treibn,

der Hamitscholl in Trei sich ewig verschreibn.

Wie de Fichte ne Felsen su eng ümfängt

un fest un zäh sich immer höcher nauf drängt,

su söll de Lieb in unnern harrlichen Gebirg

gefördert warn, die Harz un Gemüt in sich birgt.


Fall net gleich üm, wenn der Wind a bissel mol gieht.

Stieh felsenfest, wenn de Sorg ins Stübel eizieht.

Mach‘s wie de Ficht, huchdrubn of windiger Höh,

die eitel stieht im Sturm, Gewitter un Schnee.

Sei darb un wahr, wie de ganz alte Ficht,

die ihre Nahring aus‘n Felsen bluß kriegt.

Sei immer standhaft, tief verwurzelt un fest,

dos is fürn Arzgebirger ewig das Best.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der versteckte Stapilz
von Albert Schädlich
MEHR
A Schalle Kaffee
von Albert Schädlich
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen