Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Florian Russi
Papier gegen Kälte

Manfred Hoffmann, ehemals Klassenbester, ist ein angesehener Kinderarzt mit eigener Praxis und strebt nach dem Professorentitel. Stets bemüht, allen in ihn gesetzten Erwartungen zu entsprechen, steuert sein Leben in eine Sackgasse. Die jahrelange wissenschaftliche Arbeit erweist sich plötzlich als vergebens, sein Karriereaufstieg ist gefährdet, seine Ehe gescheitert, alle Erwartungen enttäuscht. Auf der Suche nach Genugtuung und nach Rechtfertigung begibt er sich auf Wege, die gefährlich weit in die Netze der organisierten Kriminalität ziehen.

Eine packende Mischung aus Entwicklungsroman und spannendem Thriller.

auch als E-Book erhältlich

Der Kallich-Tav

Der Kallich-Tav

Albert Schädlich

Es mog fünf bis sechs Gahr har sei, do hobn se an der Kirch ne Putz ausgebessert, un bei dar Gelagnhat is der Kallich-Tav emol racht gahling ubn vun Baugerüst unten akumme. Sist hot er sich vor der Fixigkat sehr inacht genumme, wie dos abn Ehrnsach is für ne richtign Meirer. Die Sach war ganz afach. Der Tav hatt sich ubn agelahnt an ra Latt, die war locker un gob nooch, un menn Tav streichet‘s nunter, zum Gelück unten ofn Sandhaufen. Huch war dos Gerüst net, dodrüm hot‘s ne aa wetter nischt geta, ne Tav. Ober der Harr Paster, der gerod dortstand, war doch tüchtig derschrocken über das Unglück. Wie der Tav sich ober wieder of senne Ba stellet un der Harr Paster geleich en Schriet naging, hot‘r ne beruhigt un saht seelnvergnügt: „ Es is geleich üm zwölfe, ich hättt suwiesu runter gemußt.“

Speter hot‘s ne mol derwischt. Do broch a Brat vun Gerüst dorch, un drei Mann streichet‘s runter, ne Tav mit. Der Maaster hot geleich alles aufgenumme wagn der Versichering. Ne Tav betrof‘s ober net mit, dann hat‘s nischt geta, när zwee annern. Ben Mittogassen erzöhlet‘s der Tav senner Alten: „Heit hättste bal a Leich eham kriegt! Vun Baugerüst hot‘s mich runnergehaa, aa e Meier-Lui un ne Pausch-Hard mit. Die zweea hobn sich a fei wing ausgewischt. Der Maaster hot‘s aa geleich gemaldt wagn der Unfallrente“. „Dich hot‘r net mit gemaldt?“ fröget sei Fraa. „Mir hot‘s doch nischt geta!“ „Na ja“, saht se, „wenn‘s emol wos zu verdiene gibt, do bist du natürlich net derbei!“


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Waldfrieden
von Albert Schädlich
MEHR
Geschichten aus der Klippl-Schul
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Grügeniffte
von Louis Riedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen