Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Christoph Werner

Buckingham Palace
Roman

Durch Zufall gerät Weimar in das Blickfeld des britischen Geheimdienstes, als dieser versucht, die englische Monarchie vor den Offenbarungen ihrer eigenen Vergangenheit zu schützen. - Ein spannender Roman, der den Leser in die Welt der Macht führt. Dabei wird ihm einiges abverlangt, denn die Handlung ergibt sich aus einem Puzzle von Szenen und erfordert detektivisches Gespür.

Auch als E-Book erhältlich 

Dös is nu su mei Labn

Dös is nu su mei Labn

Albert Schädlich

Wenn ich a racht schiens Liedel hör,

wie freit sich do mei Harz.

Is hot wos wunnerbarsch an sich,,

verträbt ne größten Schmarz.

Ich hob‘s halt für mei Labn su garn,

sing frei aus voller Brust

un fühl mich hubn in menn Gebörg

wie der Vugel in der Luft.

           Inu, dös is nu su mei Labn,

           ka‘s dä wos Schinners gabn?

           Dös gieht en orndlich ins Gemüt,

           wenn‘s aa net geds verstieht.

 

Emol wos schiens mit azesah,

bin ich geschwind derbei.

Un wenn‘s a Buch mit Mannle is,

ich reck de Nos garn nei.

Ob‘s draußen oder hinne is,

maan ich, wenn‘s när racht schie!

Am liebsten sah ich lustige Leit,

do zeiht‘s mich orndlich hie.

           Inu, dös is nu su mei Labn,

           ka‘s dä wos Schinners gabn?

           Dös gieht en orndlich ins Gemüt,

           wenn‘s aa net geds verstieht.

 

Un lieg ich mitten in a Wald

racht huch drubn ofn Fels,

ümgabn vun tiefer Wallerruh,

sogt‘s Harz mir: Su gefällt‘s!

Oder wenn ich in der Dämmering

im Stübel raach mei Pfeif,

ne Saager bluß sei „Tick-Tack“ hör,-

wie mich dös tief ergreift.

           Inu, dös is nu su mei Labn,

           ka‘s dä wos Schinners gabn?

           Dös gieht en orndlich ins Gemüt,

           wenn‘s aa net geds verstieht.

 

A Pfannel Eigeschnietene,

Beefietzen, Quark, Gemüs‘,

Beer, Götzen, Fratzen, Zwiebelassen,

Wurscht, Sauerkraut un Kließ,

a Tippel Kaffee, Hefenkließ,

‘s Getösch loß ich aa net stieh,

ich aß, wos ofn Tisch hiekimmt,

weil ich kaa Zschätscher bie.

           Inu, dös is nu su mei Labn,

           ka‘s dä wos Schinners gabn?

           Dös gieht en orndlich ins Gemüt,

           wenn‘s aa net geds verstieht.

Quelle

Schädlich, Albert: Ausgewählte Gedichte, Lieder und heitere Erzählungen aus dem Erzgebirge. Schwarzenberg i. Sa. 1934

Bildnachweis

Kopfbild: Wellfleisch, Sauerkraut und Kloß. Urheber: Benreis

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Ufenbank
von Anton Günther
MEHR
Geschichten aus der Klippl-Schul
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen