Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Dr Geenich in Dule

Dr Geenich in Dule

Lene Voigt

 Belvedere „Schöne Höhe“ des Johann Gottlob von Quandt mit Fresken zu Goethe-Balladen von Carl Gottlieb Peschel: – Der König in Thule
Belvedere „Schöne Höhe“ des Johann Gottlob von Quandt mit Fresken zu Goethe-Balladen von Carl Gottlieb Peschel: – Der König in Thule

Es war mal ä Geenich in Dule,

Där saß so bedriebt uffn Schtuhle

Un schtierte ganz dees‘ch vor sich hin.

Sei Härze, das bubberte bange,

Mr fiehlte: där macht‘s nich mähr lange.

(Wie das ähmd im Alder dud sin.)


So hockt‘r nu uff dr Därasse,

mit Gaffee schtand vor‘n änne Dasse,

Die liebt‘r mähr wie all sei Gäld.

Dänn‘s war ä Geschänk von sein Ännchen,

Die soff so bro Dag zwanzich Gännchen,

Drum mußt‘ se schon frieh aus dr Wäld.


Dr Geenich schrach: „Wenn ich ooch schtärbe,

Die Dasse gricht geener als Ärbe!“

Druff schmiß‘r se nunder ins Määr.

Dann lähnt‘r sich hin an de Bristung,

Un weil gar so schwär seine Ristung,

Da gollert‘r brombt hinterhär.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

´s Ergännen
von Lene Voigt
MEHR
Der versteckte Stapilz
von Albert Schädlich
MEHR
April
von Anton Günther
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen