Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Dr Geenich in Dule

Dr Geenich in Dule

Lene Voigt

 Belvedere „Schöne Höhe“ des Johann Gottlob von Quandt mit Fresken zu Goethe-Balladen von Carl Gottlieb Peschel: – Der König in Thule
Belvedere „Schöne Höhe“ des Johann Gottlob von Quandt mit Fresken zu Goethe-Balladen von Carl Gottlieb Peschel: – Der König in Thule

Es war mal ä Geenich in Dule,

Där saß so bedriebt uffn Schtuhle

Un schtierte ganz dees‘ch vor sich hin.

Sei Härze, das bubberte bange,

Mr fiehlte: där macht‘s nich mähr lange.

(Wie das ähmd im Alder dud sin.)


So hockt‘r nu uff dr Därasse,

mit Gaffee schtand vor‘n änne Dasse,

Die liebt‘r mähr wie all sei Gäld.

Dänn‘s war ä Geschänk von sein Ännchen,

Die soff so bro Dag zwanzich Gännchen,

Drum mußt‘ se schon frieh aus dr Wäld.


Dr Geenich schrach: „Wenn ich ooch schtärbe,

Die Dasse gricht geener als Ärbe!“

Druff schmiß‘r se nunder ins Määr.

Dann lähnt‘r sich hin an de Bristung,

Un weil gar so schwär seine Ristung,

Da gollert‘r brombt hinterhär.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Dr Lumpenma
von Albert Schädlich
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen