Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Dr reichste Färscht

Dr reichste Färscht

Lene Voigt

Herzog Albrecht der Beherzte - dr Färscht von Sachsen.
Herzog Albrecht der Beherzte - dr Färscht von Sachsen.

Aenne ganze Menge Färschten

Saß ämal in Worms beisam.

Labte sich an Bier un Wärschten,

Wie‘s Monarchen gerne hamm.


Blätzlich rief dr Härr von Sachsen:

„Nähmts nich ibel, doch mei Land -

Silveradern dun‘s dorchwachsen -

Is als reichstes rings begannt.“


„Silver hats schon, freilich, freilich“,

Schbrach dr Rheinische Gurfärscht druff,

„Doch die Wein, där schmeckt abscheilich.

Meiner – ja , das is ä Suff!“


„Zankt eich nich“, schrie dr Baier,

„Rauft eich liewer, ich mach mit!

Ibrichens, so hibsch wie eier

Land is meins uff Schritt un Tritt.“


Schließlich sachte aus sein Winkel

Wärdenbärchs Färscht Aewerhard:

„Eiern ganzen Reichdumsdinkel

Iberdrumf‘ ch uff meine Ard.


Wollt ihr mal ‘ne Reise machen,

Seidr immer bange drum,

Daß eich unterwächs Abachen

Iberfalln un leechen um.


Unsereener awer friedlich

Schtrolcht dorch‘s Land hibsch greiz un gwär.

Jeder nimmt en uff gemiedlich,

Denn mr is ähmd bobulär.“


„Dunnerliddchen“, schrie dr Sachse,

„Das därft ‘ch freilich nich risgiern,

Denn da täte Reiwer Max

Mich womeechlich massagriern.“


„Ich därf‘s ooch nich“, rief dr Baier,

Un de andern schimmten ein:

„So ä Glick is ungeheier,

Aewerhard hats greeßte Schwein!“

Bildnachweis

Kopfbild: Herzog Georg der Reiche - dr Färscht von Bayern.

Abb. im Text: Herzog Albrecht der Beherzte - dr Färscht von Sachsen.

Beide Abb. aus Wikimedia, gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Grügeniffte
von Louis Riedel
MEHR
Läwerworscht
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen