Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Der Bronstein-Defekt

und andere Geschichten

Christoph Werner

"Ich stellte bald an mir selbst die Verführung durch Zählen und Auswerten fest und empfand die Wonne, Gesetzmäßigkeiten bei gewissen Massenerscheinungen festzustellen. Nichts war vor mir sicher. Als erstes machte ich mich über die Friedhöfe her..."

Harras, dr gihne Schbringer

Harras, dr gihne Schbringer

Lene Voigt

Mal war im Aerzgebärche drin

Gleich frieh ä wiestes Gambeln.

De Ridder schbrängten her un hin,

De Rässer daten drambeln.

Bis schließlich von dr gleenen Schar

Bloß noch Härr Harras ibrich war.

 

Där ward nu wild vom Feind bedrängt

Mit Hurra un Gebrille.

Schon hattense‘n fast eingeängt,

Sei Färd schtand ängstlich schtille.

Da drat‘s dr Ridder mitn Schborn,

Un heisa gings dorch Busch un Dorn.

 

Se flitzten wie dr Deifel los

An Dann‘ vorbei un Fichten.

Härr Harras rief:“So is famos!“

Da dat dr Wald sich lichten.

Nu schtandense mit eenem Mal

Am Fälsenrand vom Zschobaudal.

 

De Feinde johlten schon ganz nah:

„Jetzt hammern gleich, dän Gunden!

Dort schtehtr mit sein Schimmel da,

Als wärn se fästgebunden.“

Dr Ridder hadde nu de Wahl:

Ergäb‘ch mich oder hubb‘ch ins Dal?

 

„Ach was“, so rief‘r, „Färd, bass uff!

Jetzt mach mr unser Sätzchen!“

Un wärklich horcht dr Schimmel druff,

Schbringt ab vom fästen Blätzchen.

Härr Harras blumst in Zschobaufluss

Un schwimmt drvon mit Hochgenuss.

 

De Feinde sin ohm angegomm

Un glotzen ziemlich bleede.

„Där Gärl is futsch, is fortgeschwomm!

Schluss mach mr mit dr Fehde.“

Se sahn ganz richtch de Laache ein:

Nich jeder Mänsch hat solches Schwein.

Bildnachweis

Kopfbild: Harrasfelsen mit Körnerkreuz und Tunnel. Alte Postkarte aus Wikimedia - gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Waldfrieden
von Albert Schädlich
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen