Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Zu Gast in Weimar

George Eliot; deutsche Übersetzung: Nadine Erler

Zu den vielen Künstlern, die es nach Weimar zog, gehörte auch die englische Schriftstellerin George Eliot. Im Sommer 1854 verbrachte sie drei Monate im kleinen, doch weltberühmten Städtchen an der Ilm. George Eliots schriftlich festgehaltenen Eindrücke sind äußerst amüsant. Dieser Blick einer Fremden lässt Weimar in anderem Licht erschienen.

Broschüre, 40 Seiten, 2019


In Winter bei dan größten Schnee

In Winter bei dan größten Schnee

Bernhard Brückner


In Winter bei dan größten Schnee, namm ich mein Ruschelschlieten

un treib dermit uf Barg un Höh‘ när lauter lust‘ge Schwieten.


Beim Birkenbaam ward abgesetzt; dos pfeift wie Leimer-Husen.

Nu ward fix wieder naufgesetzt, die annern auszuklußen.


Un is a Hulpert uf‘n Wag, wie muss mer do net schreie!

De Bossen komme drüberwag, de Mad tu‘s runner bleie.


Nu haßt‘s: De Schlieten zammgehängt! Kommt har, dos is e Fressen!-

Plumps, hot‘s de ganze Rix geschwenkt; se hobn Schnee gemassen.


A Färscht is, war Kunststückle ka; Bauchlegn un Kufentraten.

Uff‘s Dach schafft mer senn Schlieten na, kracht runner un zerhat‘n.


´s Ruschelgie is fei gesund, dos molt en rute Backen:

de Woden wachsen dick un rund, mer kennt wuhl Stöck drauf hacken.


Un komm ich ham, wie is do fei, wie schmeckt‘s dan hungrigen Guschel.

Obndst hupp ich in de Betten nei, un alle is – de Ruschel.


Quelle: Liederbuch des Erzgebirgsvereins. Teil 1. Glückauf-Verlag Schwarzenberg o. J. (Vor dem 2. Weltkrieg)


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vogtländer Madle
von Hilmar Mückenberger
MEHR
Der versteckte Stapilz
von Albert Schädlich
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen