Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Sommerschnee

Berndt Seite

Hardcover, 124 S., 2020 erscheint demnächst; Bereits vorbestellbar

ISBN: 978-3-86397-134-2
Preis: 15,00 €

Sommerschnee – das sind die luftig-bauschigen Samenfasern der Pappelfrüchte, die sich im Sommer öffnen und die Welt mit ihrem weißen Flaum überziehen: Schnee in der wärmsten Jahreszeit. Mal melancholisch, mal mandelbitter, aber stets in größter Genauigkeit geht Berndt Seite auch in seinem neuen Lyrikband den Erscheinungsformen der Natur nach und lotet in ihnen die Bedingungen des Lebens aus.

Mei scheenes Saksenland!

Mei scheenes Saksenland!

Max Vormeyer

 Albrechtsburg und Dom zu Meißen.
Albrechtsburg und Dom zu Meißen.


Ihr geent mirsch glob‘n, ich war schon iwerallt,

Ich war in Bayernlande un in Breißen;

Ich hab‘ an Rheine Borgen abgemalt,

Doch egal zieht‘s mich widder hin nach Meißen.

Das liegt so scheen, un was gibt‘s da for Wein,

Der is Sie nich so heemdiksch wie an Rhein!

Ideale Gebirgslandschaft mit Wasserfall. Zeichnung von Caspar David Friedrich.
Ideale Gebirgslandschaft mit Wasserfall. Zeichnung von Caspar David Friedrich.


Un gommt mer nu in‘s hibsche, scheene Dräsen,

Verdimian, ´sis wie in Baradies;

Wer da noch niche, Gindersch, is gewesen,

Mit den sein‘ Genntnissen, Gottschtrambach, is es mies:

De säk‘sche Schweiz, is scheenste Weltgebärge,

Mer gommt sich drinne vor, wie in der Gärche.


Un wollt‘r äwas sähn von richt‘gen Läb‘n,

Da mißter Eich ämal nach Leipz‘g bemiehn;

Dagegen sin die andern Städtchen äb‘n

Wie dach un Nacht, gorzum der reene Giehn!

De Mächen außerdem, so sieß un liebentbrannt,

Nee bist Du scheen, mei deires Saksenland!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Geschichten aus der Klippl-Schul
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
De Ufenbank
von Anton Günther
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen