Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Sächsisches Allzusächsisches

Sächsisches Allzusächsisches

Beiwagen der ELSt, Typ 53.
Beiwagen der ELSt, Typ 53.

1

Verzeihn Se giedigst, Herr Wachmeester, wo färdn die Schdraßenbahn hin?

Wenn Se nich von d‘n Schien runder gehen, fährd se Ihn‘ ins Kreize!


2

„Herr Ohwr, gähmse mirma dä Schbeisegarde!“

„Biddä scheen, mein Herr.“

„Bring Se mir mal ne Borddzion Schweinsohrn midd Graud!“

„Bedaure, die sin alle.“

„So? Da bring se mir mal Beedrsiljengemiese midd Gurgnsalad!“

„‘s dud mir sähr leid, awr das is ooch alle!“

„Na so ä elendes Bäch, na wardn se mal, da bring se mal ne Borddzion Silzä midd Bradgardoffln!“

„‘s is mir diräggd beinlich ze sahchn, mein Herr, mir hamm heide bloß Guddlflägge midd grien Bohn!“

„Nu verbibbch, warum sahchn Se das nich gleich, warum lassn Se mich denn dann de Schbeisegarde auswendch lärn? Ja?“

„Entschuljn Se giedichsd, awr mer muß doch sein Gäsdn änne Auswahl biedn!“


3

Pfemfert schreibt einen dringenden Brief. Um acht wird der Kasten geleert und jetzt ist‘s schon dreiviertel.

„Den Briefumschlag!“ sagt er zu seiner Frau.

Sie bringt ihn.

„Kleb‘n immer schon zu, damit‘s nachher schneller geht!“ sagt Pfemfert und schreibt weiter.


4

Bureauvorstand: „Meyer, hier in ihrem Briefe, da fehlt ä Binktchen. Gommse her un machense‘s selber nein, dass es nich zweerlee Handschrifd wird.“


Quelle:

Säk'sches Gemiese. Eine Sammlung der lustigsten Dichtungen in sächsischer Mundart. Leipzig o. J. (vor 1936)

Bildnachweis:

Falk2 : Beiwagen der ELSt, Typ 53.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Heilig-Obnd-Lied
von Johanne Amalie von Elterlein
MEHR
Grügeniffte
von Louis Riedel
MEHR
‘s Echo
von Albert Schädlich
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen