Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Carolin Eberhardt

Die Nixe von Weimar

Sind Nixen gut oder böse? So einfach lässt sich die Frage nicht beantworten. In einer Auswahl von Weimarer Sagen wird die Ilmnixe Erlinde vorgestellt. Unheimlich mutet sie oft an und zugleich wunderschön und bezaubernd. Die Illustrationen wurden von einer 5. Klasse des Goethegymnasiums in einnem literisch-künstlerischen Projekt gestaltet. 

Säk‘sches Schtändchen

Säk‘sches Schtändchen

Max Vormeyer

Liebespaar. Gemälde von Otto Müller ca. 1914.
Liebespaar. Gemälde von Otto Müller ca. 1914.

Mei scheenes, mei deires, mei einz‘ges Gind,

Ich schtehe hier ungen, es seiselt der Wind

Dorch de Baime un dorch meine Seele.

Un von meiner dämischen Liewesglut

Da ging schon die Eene, is C warsch, kaput,

Fier dich ging se, Deierschte, fleten!


Es is hier so scheene, wo bleibste denn nur,

Mei Selmachen, kumm doch, ich spiel Dir was vor,

Der Himmel der hubbert vor Freede;

Er sieht sich so ros‘g un so feierlich ahn,

Un drieb‘n uff‘n Wasser, da schaukelt ä Gahn,

Der is wie gemacht fiehr uns Beede.


Mei Härze, ich gehe ze Grunde um Dich,

Du weest je, ich liewe Dich färchterlich,

Ich liewe Dich bald zum Zerblatzen!

Un wenn de nich kimmst, da erseefe ich mich.

Doch vorher, ich schweere Dirsch feierlich -

Erseefe ich erscht Deine Gatzen!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Dr Schneemann
von Lene Voigt
MEHR
´s Ergännen
von Lene Voigt
MEHR
An ä Gachelofen
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen