Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Säk‘sches Schtändchen

Säk‘sches Schtändchen

Max Vormeyer

Liebespaar. Gemälde von Otto Müller ca. 1914.
Liebespaar. Gemälde von Otto Müller ca. 1914.

Mei scheenes, mei deires, mei einz‘ges Gind,

Ich schtehe hier ungen, es seiselt der Wind

Dorch de Baime un dorch meine Seele.

Un von meiner dämischen Liewesglut

Da ging schon die Eene, is C warsch, kaput,

Fier dich ging se, Deierschte, fleten!


Es is hier so scheene, wo bleibste denn nur,

Mei Selmachen, kumm doch, ich spiel Dir was vor,

Der Himmel der hubbert vor Freede;

Er sieht sich so ros‘g un so feierlich ahn,

Un drieb‘n uff‘n Wasser, da schaukelt ä Gahn,

Der is wie gemacht fiehr uns Beede.


Mei Härze, ich gehe ze Grunde um Dich,

Du weest je, ich liewe Dich färchterlich,

Ich liewe Dich bald zum Zerblatzen!

Un wenn de nich kimmst, da erseefe ich mich.

Doch vorher, ich schweere Dirsch feierlich -

Erseefe ich erscht Deine Gatzen!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schneegläggchen
von Lene Voigt
MEHR
April
von Anton Günther
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen