Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Horst Nalewski
Kennst du Rainer Maria Rilke?
Der schwere Weg zum großen Dichter

Der junge Rilke wächst in Prag auf undentwächst den bürgerlichen Vorstellungen seiner familiären Umgebung. Auf der stetigen Suche nach sich selbst, findet er Halt im Schreiben und schreibt viel. "Der schwere Weg zum großen Dichter" ist hier verständlich und interessant dargestellt.

Zun Neie Gahr

Zun Neie Gahr

Volksmund

Private Weihnachtspyramide und Schwibbogen in Hohndorf. Erzgebirgskreis.
Private Weihnachtspyramide und Schwibbogen in Hohndorf. Erzgebirgskreis.

Ich wünsch eich aah e neies Gahr,

das alte is vergange.

Dass‘s besser ward wie‘s alte war,

me kamr net verlange.

 

Dos is mei Wunsch zun neie Gahr:

‘s söll besser sei, wie‘s alte war:

Ne Stall vull Härner (Vieh)

ne Buden vull Kärner (Getreide)

‘s Wasserhaus vull Millich,

kann Menschen nischt schillig (schuldig).

 

Grüß dich Gott, du neies Gahr!

Viel Segn, Fried un Glück

dos brengst du doch wuhl mit!

Bildnachweis

Kopfbild: Bundesarchiv, Bild 183-E1216-0301-001 / CC-BY-SA 3.0

Bild im Text: Urheber: Kora27 (CC BY-SA 4.0)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Flaumguchen
von Lene Voigt
MEHR
De gunge Gahs
von De Neideitel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen