Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Jan Brademann (Hg.)
Weibliche Diakonie in Anhalt
Zur Geschichte der Anhaltischen Diakonissenanstalt Dessau

Das vorliegende Buch bietet erstmals eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Dessauer Mutterhauses, seiner Tochteranstalten und ihrer wichtigsten Akteure, der Diakonissen. Einzelstudien nähern sich der weiblichen Diakonie in Anhalt sowohl auf sozialer als auch auf politischer und organisatorischer Ebene. In zwei lebensgeschichtlichen Interviews kommen die Diakonissen zudem selbst zu Wort. Schließlich wird der Blick auf eine Gegenwart gerichtet, der die Diakonissen fremd geworden zu sein scheinen, und auf eine Zukunft, in der ihr Erbe dennoch bewahrt werden soll.

Romantik in der Sächsischen Schweiz

Romantik in der Sächsischen Schweiz

Henner Kotte

Biblisch: „Wenn die Sonne aufgeht, erscheint sie als wunderbares Gebilde.“ Und seit je fasziniert es Menschen, dieser Lichterscheinung zuzusehen. Morgensonne überm Meer, hinterm Feld. Morgensonne ist Romantik. Auch in der Sächsischen Schweiz. Wer in den späten Augusttagen früh vor fünfe aus dem Bette findet, wird die Natur in schönster Form erleben: Morgennebel zieht zwischen den Schluchten. Diesiger Himmel wird sonnenklar. Berge in Silhouette. Menschen davor. Liebespaare fassen sich an den Händen. Des Gebirges beeindruckendster Anblick bietet sich zu dieser Zeit am Pfaffenstein. „Was aber hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen!“

*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Elbsandsteingebirge - Blick vom Gohrisch auf Papstein mit Hunskirche, 2016, Urheber: s.melzig via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Fürst von Pückler-Muskau und seine Landschaftsgärten
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle, Ursula Drechsel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen