Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Arno Pielenz
Kennst du Heinrich von Kleist?

"... mein Leben, das allerqualvollste, das ein Mensch je geführt hat." So schrieb Heinrich von Kleist an eine seinem Herzen nahe stehende Verwandte wenige Stunden, bevor er sich mit seiner Todesgefährtin am Wannsee erschoss.

Das Holzweibel im Ofenloch

Das Holzweibel im Ofenloch

Ludwig Bechstein

Ein Mann im Dorfe Triebes im Vogtland kochte sich einmal Klöße. Als er sehen wollte, ob sie bald weich und gar wären, erwischte er im Ofenloch ein Holzweibel, das hineingeschlüpft war, von einem Kloß zu naschen. Der Mann machte großen Lärm mit Fluchen und Schimpfen. Das Weibchen aber schlüpfte behend heraus und ging rückwärts aus der Küche, wobei es den Mann immer ansah und kläglich rief: „Huhu!“ Da dauerte es den Mann, und er bot dem Weibel ein Stück Brot; aber dieses rief immerfort: „Huhu!“ und so ging es von dannen und kam nie wieder.


Und wie das Weibel rückwärts gegangen war, so ging es rückwärts mit des Mannes Glück; er hatte keinen Segen mehr und verarmte bis zum Bettelngehen.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Schatz der Lutki
von Florian Russi
MEHR
Dunkle Wünsche
von Ingrid Annel
MEHR
Sage von der Gründung Löbaus
von Johann Georg Theodor Gräße
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen