Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Das Holzweibel im Ofenloch

Das Holzweibel im Ofenloch

Ludwig Bechstein

Ein Mann im Dorfe Triebes im Vogtland kochte sich einmal Klöße. Als er sehen wollte, ob sie bald weich und gar wären, erwischte er im Ofenloch ein Holzweibel, das hineingeschlüpft war, von einem Kloß zu naschen. Der Mann machte großen Lärm mit Fluchen und Schimpfen. Das Weibchen aber schlüpfte behend heraus und ging rückwärts aus der Küche, wobei es den Mann immer ansah und kläglich rief: „Huhu!“ Da dauerte es den Mann, und er bot dem Weibel ein Stück Brot; aber dieses rief immerfort: „Huhu!“ und so ging es von dannen und kam nie wieder.


Und wie das Weibel rückwärts gegangen war, so ging es rückwärts mit des Mannes Glück; er hatte keinen Segen mehr und verarmte bis zum Bettelngehen.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die steinerne Frau
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen