Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Das unglückliche Schuhwerfen zu Cossebaude

Das unglückliche Schuhwerfen zu Cossebaude

Johann Georg Theodor Gräße

Am 10. September des Jahres 1655 haben einige Burschen und Mädchen im Dorfe Cossebaude bei Dresden das Schuhwerfen gespielt. Dies ist nämlich eine Art Orakel, wie lange sie ihre Arbeit behalten werden. Dabei setzen sie sich auf die Erde und bemühen sich, einen nur zur Hälfte angezogenen Schuh über sich zu werfen. Sie finden heraus, ob der Schuh sich entweder mit der Schuhspitze oder der Ferse zur Stubentür hinwendet. Daraus wird geschlussfolgert, ob sie in diesem Jahr wieder in diesem Hause Arbeit haben werden oder nicht. Nun hat sich eine angestellte Magd beim Bücken das im Busen versteckte Brotmesser ins Herz gestochen. Sie fiel sogleich tot um.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Glückspfennig
von Ingrid Annel
MEHR
Der Ursprung der Stadt Schandau
von Johann Georg Theodor Gräße
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen