Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Der Feuersegen zu Bautzen

Der Feuersegen zu Bautzen

Bautzen. Abbildung von Matthäus Merian dem Älteren (1620-1650)
Bautzen. Abbildung von Matthäus Merian dem Älteren (1620-1650)
Es geschah in der Zeit, als der Krieg 30 Jahre tobte. Hunger, Armut und Krankheiten breiteten sich aus. Dörfer und Städte wurden durch die Soldatestka zerstört. Die Verrohung der Menschen durch die Gewalt  war an der Tagesordnung. Da kam eine Zigeunerfamilie, die sich auf Wanderschaft befand,  nach Bautzen. Die Eltern und vier Kinder waren vom Wandern müde, der Vater und zwei Kinder waren krank. Die starke Mutter nahm die zwei gesunden Kinder und ging von Haus zu Haus. Sie bat dringend um eine Unterkunft, weil ihr Mann vom Fieber geschüttelt zusammen gebrochen war.
Aber ihre Bitten wurden nicht erhört. Sie stieß auf kalte Herzen und verschlossene Türen. Da gingen sie zum Stadttor zurück, um dort in der nassen und kalten Nacht im Freien zu ruhen.
Es kam ein Mann vorbei, der selbst arm aussah und alte Kleider trug. Als die Familie ihr trauriges Schicksal erzählte, erbarmte sich der Mann und nahm alle sechs mit in sein Häuschen in der Goschwitz, unweit der äußeren Stadtmauer. Sie aßen gemeinsam ein einfaches Abendbrot. Dann schüttete der Gastgeber frisches Stroh auf, worauf die Familie schlafen konnte.
Die Eltern und Kinder blieben solange, bis alle Familienmitglieder wieder gesund gepflegt waren. Dann brachen sie wieder nach Ziegeth in Ungarn auf, wo ihre Großfamilie lagerte.
Als sie sich verabschiedeten, sprach der Zigeuner: „Wir wollen nicht weggehen ohne einen Dank, an den ihr euch erinnern sollt. Als wir Not litten, habt ihr uns Obdach gegeben. Dafür soll euer Haus von Stund an vor jeder Feuerbrunst geschützt sein. Und wenn die ganze Stadt lichterloh in Flammen steht - euer Haus soll unberührt bleiben!" Leise sagte er noch einen Segensspruch auf, ehe die Familie endgültig aufbrach.
Zunächst  konnte der Besitzer nicht an den Segen glauben. Aber bald sollte sich zeigen, dass der Fremde die Wahrheit gesagt hatte. Bautzen wurde von den Kaisertruppen unter dem Befehl des Joachim Rüdiger von der Goltz besetzt. Nachdem wieder einmal eine Schlacht verloren ging und die Sachsen anrückten, ließ der Feldherr die Stadt an allen vier Ecken anzünden. Die ganze innere Stadt brannte total ab. Nur das kleine Haus in der Goschwitz blieb verschont.
Danach war das Haus noch 200 Jahre bewohnt. Schließlich musste es wegen Baufälligkeit abgerissen werden.  Auf dem Grund wurde ein Garten angelegt, in dem es bis heute  prachtvoll grünt und blüht.
Die alte Sage wurde nacherzählt von Ursula Brekle.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Erbsensoldaten
von Florian Russi
MEHR
Die steinerne Frau
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen