Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Die Harrassage

Die Harrassage

Unterhalb Lichtenwalde ragt auf dem rechten Ufer der Zschopau ein hoher Fels auf, der im Volksmund als “Harrasfelsen” bekannt ist.


An den Fels knüpft sich folgende Sage:

Ritter Harras von Lichtenwalde war vermutlich mit Nachbarn auf dem Schellenberge (jetzt Augustusburg) oder auch zu Sachsenburg in eine Fehde verwickelt worden. Seine Feinde hatten eines Tages die Nachricht bekommen, dass er auf dem Wege zur Flöhamündung sei. Darauf hin verbargen sie sich im Wald, um den verhassten Harras dort endlich zu überwinden Es dauerte nicht lange, als sie den ahnungslosen Feind erspähten und sogleich brachen sie aus dem Dikkicht heraus. In dem Kampfe wurde er mit seinen Knechten zurückgeschlagen und so verfolgt‚ dass ihm zur Rettung kein anderer Weg übrig blieb, als mit seinem Rosse von der Spitze des genannten Felsens in den Zschopaufluß herabzuspringen. Das Wagnis gelang. Da das Wasser an der Stelle sehr tief ist, nahm der Ritter keinen Schaden. Seine Verfolger wollen ihn noch gesehen haben, wie er mit seinem Pferd aus dem Wasser stieg.

Wohlbehalten kam er wieder zu den Seinen. Bald danach ging Harras nach Ebersdorf, dankte dort für seine Rettung und stiftete zum Gedenken ein silbernes Hufeisen. Das silberne Hufeisen ist nicht mehr vorhanden. Aber ein Grabmal wird noch gezeigt, das dem “Springer” gelten soll. Es trägt die Umschrift: “Anno dni (domini - bedeutet"des Herrn") 1499 am tage primi und feliciani starb der gestrenge her Ditterich von Harras Ritter dem god genade.” Andere Zeichen der Erinnerung an die kühne Tat sind aber noch die mächtige Harraseiche am linken Zschopauufer und der im Jahre 1801 aufgestellte Stein dabei, an dem zu lesen ist:

“Dem tapferen Springer Ritter von Harras.”


Quelle

Weinhold, E.: Chemnitz und seine Umgebung. Chemnitz 1910

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Gänserich zu Pegau
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Das steinerne Herz im Schwarzwasser
von Johann August Ernst Köhler
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen