Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Astrid Koopmann/ Bernhard Meier
Kennst du Erich Kästner?

Ist das dort nicht Kästner, Erich Kästner? Ich habe gehört, er war gerade auf großer Reise - Dresden, Leipzig, Berlin, München oder so. Soll ich dich mit ihm bekannt machen? Kästner mal ganz privat! Er hat immer eine Menge spannender Geschichten auf Lager.

Die Hochzeit des Königssohns

Die Hochzeit des Königssohns

Florian Russi

Zärtliche Liebe. Zwerggruppe aus Wikimedia Commons.
Zärtliche Liebe. Zwerggruppe aus Wikimedia Commons.

Hochzeiten sind friedliche und freudige Feste, sagten sich die Lutki. Als der Sohn ihres Königs heiratete, feierten sie ein Fest im Freien und luden die Bewohner der benachbarten Dörfer ein, daran teilzunehmen. Sie baten darum, anstelle von Geschenken Brot, Kuchen, Obst, Gemüse, Braten, Getränke und vor allem Hirsebrei mitzubringen. Dieser Vorschlag gefiel den Dorfbewohnern sehr. Sie waren alle sehr neugierig auf die Lutki, aber die meisten von ihnen hätten nicht das Geld gehabt, wertvolle Geschenke zu kaufen. Die Königsfamilie aber hatte sich alles sehr klug ausgedacht. Gold, Silber und Schmuck besaß sie genug. Schließlich waren die Lutki erfahrene Bergleute. Was ihnen Mühe bereitete, war das Backen, Kochen und Braten. Dafür fehlten ihnen die Geräte. Ihre kleinen irdenen Töpfe waren nicht geeignet für große Feste. So traf sich alles gut. Die Dörfler brachten ausreichend Speisen und Getränke mit. Einige Frauen hatten auch schon an die Zukunft gedacht und beschenkten das Lutki-Prinzenpaar mit selbstgenähten oder gestrickten Windeln und Kinderkleidung. Die Lutki umgekehrt überreichten ihren Gästen Schmuckstücke aus Gold, Silber und Kupfer. Da waren alle hochzufrieden.

Als nach dem Essen das Prinzenpaar zum Tanzen aufforderte, bildeten die Lutki einen Kreis, drehten sich, schwangen Arme und Beine hin und her. Alle, die es sahen, mussten herzlich lachen und klatschten fröhlich in die Hände. Zwerge können humorvoll sein und die Lutki konnten auch über sich selbst lachen.

Noch viele Jahre später wurde zwischen Senftenberg und Zittau von der gelungenen Prinzenhochzeit erzählt. Alle, die daran teilgenommen hatten, begegneten sich von da an mit Respekt und immer auch mit einem verständnisvollen Lächeln.

Bildnachweis

Kopfbild: Archiv W. Brekle

Zärtliche Liebe aus Wikimedia Commons, gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Ursprung der Stadt Schandau
von Johann Georg Theodor Gräße
MEHR
Erste Begegnungen
von Florian Russi
MEHR
Das Holzweibel im Ofenloch
von Ludwig Bechstein
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen