Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Die Sage vom Kuhstall in Lichtenhain

Die Sage vom Kuhstall in Lichtenhain

In der Nähe des Marktfleckens Lichtenhain, der eine Stunde von Schandau entfernt ist, befindet sich ein hoher Felsen, früher der Hausberg genannt, der eine große, von der Natur gebildete Halle enthält, in welche man durch das zehn Ellen hohe und zwölf Ellen breite Tor, das völlig gerundet und gewölbt ist, tritt.* Weil einst in den wilden Zeiten des Dreißigjährigen Krieges die Bauern der Umgegend ihr Vieh hinein geflüchtet haben sollen, so hat man diese Höhle den Kuhstall genannt.

Der Kuhstall in der Sächsischen Schweiz. Gemälde von Adrian Zingg.
Der Kuhstall in der Sächsischen Schweiz. Gemälde von Adrian Zingg.


Übrigens sind auch noch mehrere Nebenhöhlen vorhanden, die wohl zum Aufenthalt für die dorthin geflüchteten Landleute gedient haben mögen.

Ehe man von Lichtenhain hierher kommt, findet man im Wald eine Art Gesundbrunnen, den man den hellen Fluss nennt und bei dem in der Zeit des Papsttums verschiedene Wunder sich ereignet haben sollen, niicht weit davon aber einen Felsen, der oben aber eine ungleiche Vertiefung hat und der Taufstein genannt wird, weil da in Kriegszeiten die neugeborenen Kinder der hierher Geflüchteten getauft worden sein sollen.

* Die Größe des Kuhstalles wird heute mit 17 Meter breit und 11 Meter hoch angegeben.

Quelle:

Meiche, A.: Sagenbuch der Sächsischen Schweiz und ihrer Randgebiete. Dresden 1929

Bildnachweis:

Kopfbild: Deutsche Fotothek. Fotograf: Richard Peter (1895-1977)

Abb. im Text: Gemälde von Adrian Zingg. Der Kuhstall in der Sächsischen Schweiz.


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Kosebruch
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Der Kobold von Plodda
von Willy Winkler
MEHR
Der Mühlgrabenstollen bei Scharfenstein
von Johann August Ernst Köhler
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen