Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Kurt Wünsch

Wie ich Mitglied des Vereins zur Förderung der Vernunft wurde
Erzählungen

Geschichten und Bilder – natürlich hat Kurt Wünsch nicht selbst zum Pinsel gegriffen, sondern zwanzig hallesche Maler gebeten, eine Geschichte von ihm zu illustrieren. So entstand ganz nebenbei ein, natürlich vollkommen unvollständiges, Lexikon der halleschen bildenden Künstler. Von Wünschs erster Geschichte, 1958 in der Zeitung »Der Neue Weg« gedruckt, bis zu den Texten der unmittelbaren Gegenwart sammelt dieses Buch amüsante, skurrile und manchmal auch ein wenig surreale Geschichten, die sich genauso, also jedenfalls würde das ihr Verfasser stets behaupten, zugetragen haben.

Nixen der Sächsischen Schweiz

Nixen der Sächsischen Schweiz

Henner Kotte

Und das Wasser teilte sich …

Dem Teich zu Rossendorf entspringt die Prießnitz. Heilkräfte hat sie für „alle, die an Gicht und ähnlichen Krankheiten leiden“. Ein heilsames Wasser vielleicht durch die Nixen, die im Teich hausen. Die Sage berichtet: Als Christen die Gegend besiedelten, sah man ein wunderschönes Mädchen mit feuchtem Rocksaum, das gar wohl mit diesem oder jenem jungen Mann tanzte. Doch nach Hause begleiten durfte es keiner. Als es einem gelang, offenbarte sich auf einmal ein Pfad durchs Wasser zur Insel. Doch warnte die Maid, wenn der Vater käme, wäre es für beide der Tod. Der Vater kam, aber schlief sofort ein. Der Jüngling war gerettet. Das Paar sah aber doch niemand wieder.

*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Nixeninsel, 2013, Urheber: Maddl79 via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Ursprung des Schlosses Bärenstein
von Johann Georg Theodor Gräße
MEHR
Erbsensoldaten
von Florian Russi
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen