Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Rainer Eckert

SED-Diktatur und Erinnerungsarbeit im vereinten Deutschland
Eine Auswahlbibliografie

Unverzichtbares Nachschlagewerk für die Forschung

Die Bibliografie enthält als Standardwerk ca. 8.000 Monografien und Aufsätze zur Geschichte von Opposition und Widerstand gegen die kommunistische Diktatur in Ostdeutschland. Dazu kommen Arbeiten, die sich mit der politischen Repression, der Friedlichen Revolution und der deutschen Wiedervereinigung 1989/90 sowie mit der geschichtspolitischen und Theoriediskussion dieser Themen in den vergangenen 30 Jahren beschäftigen. Die Titel sind weltweit gesammelt. Damit ist die Bibliografie von grundlegender Bedeutung nicht nur für die zeitgeschichtliche Forschung, für politische Bildungsarbeit und für die »Aufarbeitung« der SED-Diktatur in der Bundesrepublik Deutschland, sondern weltweit.

Lessingstadt Kamenz

Lessingstadt Kamenz

Almut Philipp

Auf den Spuren Lessings

Kamenz gehört zu den Städten des 1346 gegründeten Oberlausitzer Städtebundes. Die Lage an der „Via Regia“ – der königlichen Handelsstraße zwischen West und Ost – war die wichtigste Quelle ihres Reichtums und ihrer Unabhängigkeit. Wegelagerei, der Begierde der fürstlichen Nachbarn und Kriegen galt es auch später zu trotzen. Bis heute ist die Innenstadt von Kamenz – sorbisch: Kamjenc, „kleiner Ort am Stein“ – ein Spiegel der wirtschaftlichen und kulturellen Blüte seit dem Mittelalter. Den Marktplatz dominiert das Rathaus, das im italienischen Stil der Neorenaissance nach einem Brand 1847/1848 gebaut wurde. Weithin sichtbar ist der Turm der evangelischen Hauptkirche St. Marien. Die vierschiffige, spätgotische Hallenkirche, errichtet von 1275 bis 1479, besitzt eine reiche Ausstattung aus gotischer und der Zeit nach der Reformation.

1729 wurde hier der Dichter, Aufklärer und Wegbereiter des deutschen Nationaltheaters Gotthold Ephraim Lessing getauft. Lessing verbrachte in der Stadt seine Kindheit. Das Geburtshaus stand nahe der Kirche, dort gibt es eine Lessinggedenkstätte. Die Familie Lessing gehörte zu den bedeutendsten in der Stadt. Lessings Vater war Pastor und erster Katechet der Katechismuskirche bei der Hauptkirche. 1931, anlässlich des 200. Geburtstages Lessings, wurde das Lessingmuseum eröffnet. Theatermaterialien, Werke von und über Lessing und die Zeit ab dem 17. Jahrhundert dokumentieren die literarische Wirkung und Lebensstationen des Dichters der Ringparabel aus dem Drama „Nathan der Weise“.


Lessingmuseum Kamenz

Lessingplatz 3

01917 Kamenz

Tel.: 03578 / 3791111

https://www.lessingmuseum.de/


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Chemnitz
von Henner Kotte
MEHR
Zittau
von Almut Philipp
MEHR
Großschönau
von Almut Philipp
MEHR
Königsbrück
von Almut Philipp
MEHR

Lessingstadt Kamenz


Kamenz

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen