Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Zur Tradition der Hubertusjagd im Sächsischen Forstamt

Zur Tradition der Hubertusjagd im Sächsischen Forstamt

Udo Nebel

Strecke legen nach der Jagd
Strecke legen nach der Jagd

Anfang der neunziger Jahre wurde im Forstamt Doberschütz der Gedanke geboren, gemeinsam mit Pfarrer Wolfgang Krauß, die Hubertusjagd mit einer Hubertusfeier in der Kirche zu Doberschütz zu beginnen. Erstmals war es 1992 so weit. Die Kirche war überfüllt. Die Jagdhornbläser Wöllnau-Battaune e.V. und der Kirchenchor unterstützten Pfarrer Krauß beim Gottesdienst vor der Hubertusjagd. Es gelang Pfarrer Krauß an diesem Tage nachhaltig, Akzente für das jagdliche Verhalten zu setzen. Die gute Resonanz in der anwesenden Jägerschaft veranlasste das Forstamt Doberschütz, diese Form der Durchführung der Hubertusjagd beizubehalten und weiter zu entwickeln.

Auf Grund der Versetzung von Pfarrer Krauß übernahm Pfarrer Ullrich Schade, selbst ein Jäger, die Weiterführung der Hubertusmesse. Zu der nun schon Tradition gewordenen Jagd um den 3. November* herum treffen sich regelmäßig Jägerinnen und Jäger aus unserer Region, aber auch Gäste aus anderen Bundesländern und aus Österreich. Der Jagdhornbläserchor Wöllnau-Battaune e.V. begleitet seit Beginn der Hubertusjagd die gesamte Jagd.

Neben der Mitgestaltung des Gottesdienstes wird die Eröffnung und die Beendigung der Jagd zu einer abgerundeten feierlichen Veranstaltung. Für ca. 130 Jäger und 60 Jagdhelfer unserer Region ist die Hubertusjagd zu einem festen Bestandteil der jagdlichen Planung geworden. Die Strecke ist dabei ein erstrebenswertes Ziel, aber nicht alles. Einkehr und Besinnung auf die Ethik der Jagd sollen durch diese Jagdtradition erhalten und an künftige Generationen weiter gegeben werden.

* Jahrestag des Heiligen Hubertus - Schutzpatron der Jäger, vergleiche dazu das Kopfbild

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Spiel mit dem Stress!
von Dr. Sandra Döring
MEHR
Namensberatung
von Silvia Lauppe
MEHR
Der deutsche Genius: Agrarwissenschaft und Landwirtschaft
von Doz. Dr. agr. habil. Eberhard Schulze
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen