Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Albrecht Franke
Christa Johannsen – ein erfundenes Leben
Ein Schriftstellerinnenleben im 20. Jahrhundert

Die Schriftstellerin Christa Johannsen (1914–1981) war in der DDR etabliert: mit zahlreichen Veröffentlichungen, diverse Auszeichnungen, der Mitarbeit im Schriftstellerverband und in der CDU. Sie engagierte sich für eine Literatur ohne Bevormundung und den literarischen Nachwuchs, leitete »Zirkel schreibender Arbeiter« und in den frühen 1970er Jahren die Gruppe »Junge Prosaisten«.
Einer ihrer damaligen Schüler, Albrecht Franke, hat ihrem Leben nachgespürt und dabei festgestellt, dass er seine einstige Lehrerin überhaupt nicht kannte. Er stößt u.a. auf Texte aus der NS-Zeit, einen höchst zweifelhaften Doktortitel, politische Lobhudeleien in der DDR und unter Pseudonym veröffentlichte Gegenreden im Westen.
Franke entwickelt eine ebenso ungewöhnliche wie typische Biografie des 20. Jahrhunderts. Einen tragikomischen Lebenslauf zwischen Verbergen und Anpassen, aber ebenso zwischen Aufmucken und unkonventionellem Lebensstil. So entsteht nicht nur die Erzählung eines Lebens, sondern eine Geschichte der Literatur des früheren Bezirkes Magdeburg, der DDR und Deutschlands.

GbR Forellenzucht am Lachsbach

GbR Forellenzucht am Lachsbach

Henner Kotte

Delikates Angebot

Papa hat den Druck nicht mehr ausgehalten“, sagte der Sohn nach Vaters Tod. Helmut Weiß hatte sich in der Forellenzuchtanlage Rathmannsdorf erhangen. Der Selbstmord war der Politik peinlich, warf er doch ein bezeichnendes Licht auf westliche Leihbeamte und Treuhandpraxis. Der heimischen Bevölkerung dient dieser Tod bis heute als Beispiel für instinktlosen Umgang mit Neubundesbürgern und dem sozialistischen Erbe. Am Lachsbach in Rathmannsdorf züchtete man Forellen. Nach dem Ende DDR bot die Treuhand die Zucht zum Verkauf. Der bisherige Leiter Helmut Weiß bot 400.000. Doch dann kam aus dem Ländle leihweise Regierungsdirektor Klaus Schlick zur Behörde in Sachsen. Er suchte ein Schnäppchen, um seiner Frau eine Freude zu machen. Flugs bot er 50.000 mehr als der arbeitende Ossi und bekam den Zuschlag für’n Fisch. Unrecht, sagte nicht nur Helmut Weiß. Staats- und Treuhandgebaren wurden publik. Weiß könne ja für 600.000 zurückkaufen. Noch immer ein Schnäppchen, denn das Unternehmen wurde auf 1,8 Mio. DM geschätzt. Schlick verschob schnell die Firmenkonten zu seinen Gunsten und zahlte den Lohn nicht mehr aus. Die Verhandlungen stockten, die Forellenzucht stand vor dem Ruin. Bis Helmut Weiß die tödliche Konsequenz zog. „Ihm ist alles genommen worden“, sagt seine Frau. Nunmehr war das Geschehen Ministern und Honoratioren sehr peinlich. Sie sprachen zu den Hinterbliebenen von Beileid. Den Leihbeamten Schlick versetzte man ohne finanziellen Verlust zurück auf seinen Stuttgarter Stuhl. Die Züchter kauften in Weiß’ und im eigenen Namen. Die Forellen sind Delikatesse geblieben.

Adresse

Hohnsteiner Straße 49

01814 Rathmannsdorf


Kontakt

035022 / 42332


Information

www.forellenzucht-rathmannsdorf.de


*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Henner Kotte.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

GbR Forellenzucht am Lachsbach

Hohnsteiner Straße 49
01814 Rathmannsdorf

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen