Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Beedhoven

Beedhoven

Noten der 'Neinden'
Noten der 'Neinden'

Der Redner Kranz liehschd schwer danieder,
Gebrochen von des Alders Machd,
Sei Freind, der Musigger Garl Kunze,
Sidzd an dem Grangkenbedd unn wachd.

Uff eemal sahchd der Grangke leise:
"Du, Garle, mach' ne Freide mir,
Unn schbiele mir zum ledzden Male
Beedhovens 'Neinde' am Glavier!

Das Nodenhefd liehchd dord im Bulde,
Das alde, Garl, du gennsd es doch,
Nimm's raus unn schbiele mir vorm Schderben
den dridden Sadz der 'Neinden' noch!"

Ludwig van Beethoven, Gemälde von K.J. Stieler
Ludwig van Beethoven, Gemälde von K.J. Stieler

"Nu gern!" sahchd Garl, gehd hin zum Bulde,
Unn hohld das gelbliche Babier:
"Ich weeß' nich, Franz ob's noch wärd gehen,
Ich hab' die Brille nich bei mir!" -

Er sedzd sich hin, fängd an ze schbielen,
Die schwachen Oogen dichd am Bladd;
Der Franz heerd zu in sel'ger Ahndachd,
Den alden Gobb im Gissen madd.

Nach eener Weile schbrichd er flisdernd:
"Ich weeß nich, Garle, liehchd's an mir?
Das glingd mir alles heid so fremde,
Was schbielsd'n du uff'm Glavier?"

Der Garl heerd uff, guggd in die Noden:
"Ne wahr? Ich hawe's ooch gefiehld,
Im Hefd sinn so viel Fliegendregger,
Die haw' ich, gloob' ich, midgeschbield!"

 

Quelle

Säk‘sches Gemiese. Eiene Sammlung der lustigen Dichtungen in sächsischer Mundart.

Verlag A. Bergmann – Leipzig o. J. (vor 1936) Autor: Robert Zimmermann

Das Bild des Komponisten und die Noten der 'Neinden' sind Wikipedia entnommen und gemeinfrei