Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Am Ostermorgen - Erschöpfende Auskunft

Am Ostermorgen - Erschöpfende Auskunft

Am Ostermorgen schlendere ich, genußsüchtig wie ich nun einmal bin, durch die Anlagen. Da kommen mir zwei leise schwankende Gestalten entgegen, denen man auf zwölf meter ohne Fernrohr ansehen kann, wie sehr sie sich in der letzten Nacht auf das Osterfest gefreut haben.

Der eine bemüht sich, sein etwas gestörtes Gleichgewicht an einer Bank wieder in Ordnung zu bringen, hebt bdächtig den Arm und zeigt beharrlich ins Grüne.

Der andere folgt nachdenklich der Richtung des Zeigefingers: „Was issen?"

Kätzchenbaum  Foto: Archiv U.u.H. Drechsel
Kätzchenbaum Foto: Archiv U.u.H. Drechsel

„Saachemal, was issn das da fier ä märggwirdchr Voochl?"

„Wo denn?"

„Nu da!"

„Wo dennur? Ich gann gee Voochl sähn!"

„Nu da driehm, glei nähmdn Baum!"

„Ich säh nischt. Wie siehtrn aus?"

„Schwarz."

„Emmende midde gelm Schnawl?"

„Ja."

"Siehtern aus wie 'ne Amsl?"

„Ja."

„Ja -(Pause) - ja - (Pause) - dann isses ooch eene!"

Quelle

Säk‘sches Gemiese. Eiene Sammlung der lustigen Dichtungen in sächsischer Mundart.

Verlag A. Bergmann – Leipzig o. J. (vor 1936)

Autor: Otto Grune