Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen


Florian Russi erzählt von Zwergen, Zauberern und dem schlauen Müllergesellen Krabat, von dem abenteuerlustigen Pumphut und von den Menschen in der Lausitz.

Sie können das Buch bestellen: 

ttp://bertuch-verlag.de/353-0-Erbsenhsoldaten.html

Der Zauberhut wird gestohlen

Der Zauberhut wird gestohlen

Florian Russi

Wertvolle Perlenketten der Prinzessin Maria Stuart.
Wertvolle Perlenketten der Prinzessin Maria Stuart.

Diesmal war es der 60. Geburtstag seiner Tante, den Pumphut zum Anlass nahm, wieder einmal nach Wilthen zu reisen. Wie fast immer trug er seinen Zauberhut auf dem Kopf. An ihn hatte er sich so sehr gewöhnt, dass er die anderen Zauberkünste, die ihm der alte Meister beigebracht, fast schon verlernt hatte. Seine Verwandten aber freuten sich schon auf die Späße, mit denen er sie würde unterhalten wollen.

Pumphut enttäuschte sie nicht. Als sein Onkel sein Glas erhob, um auf das Wohl des Geburtstagskindes zu trinken, ließ er den Wein daraus verschwinden und als eine Nichte der Tante stolz ihr neues Kleid vorführen wollte, das sie sich für die Geburtstagsfeier selbst genäht hatte, ließ Pumphut sie in zerrissenen alten Lumpen da stehen. Er trieb aber nicht nur bösen Schabernack, sondern zauberte auch herbei, dass die einzelne Perle, die der Tante zum Geschenk gemacht wurde, sich in eine wertvolle Perlenkette verwandelte.

Pumphuts Verwandte lachten und staunten. Einige dachten darüber nach, dem Zauberer all ihre Sorgen und Nöte anzuvertrauen. Andere träumten davon, mit seiner Hilfe reich und glücklich zu werden. Alle aber wunderten sich darüber, warum Pumphut so bescheiden geblieben war, wo er es doch mit seiner Kunst in die nächste Nähe des Königs hätte bringen können.

Unter den Gästen war aber auch einer, der zu nichts taugte und sich als Taschendieb durchs Leben schlug. Da er nie arbeitete‚ sondern die Zeit vertrödelte, hatte er wenigsten gelernt, genau zu beobachten. Deshalb ?el im auf, dass Pumphuts Zauberkunststücke mit seinem Hut zu tun haben mussten. Als die Feier zu Ende ging und alle sich voneinander verabschiedeten und umarmten, nutzte er einen unbedachten Moment, stahl den Hut und machte sich dann heimlich davon. Eiligst brach er nach Großpostwitz auf, das Dorf aus dem er gekommen war. Ohne etwas über die Eigenarten des Hutes zu wissen, hielt er ihn mit der Krempe nach oben vor sich und sagte: „Ich wünsche mir, dass Pumphut nicht hinter mir her ist, und ich den Hut für immer behalten kann." Dann überlegte er, wie er die Zauberkraft des Huts nutzen könne und sagte: „Ich wünsche mir, dass alle P?anzen links und rechts meines Weges blühen sollen." Sofort traten überall Blüten hervor, obwohl es Sommer und die Blütezeit längst vorbei war. „Dann wünsche ich mir noch, dass mir ein Bettelmönch begegnet", fuhr der Dieb fort, und tatsächlich kam ihm ein Dominikanermönch entgegen.

Der Dieb mit dem Zauberhut.
Der Dieb mit dem Zauberhut.

„Das klappt ja ausgezeichnet", jubelte er und warf den Hut übermütig in die Luft, so dass der sich mehrmals drehte. Er ?ng ihn wieder auf und wiederholte dieses Spiel immer wieder. „Jetzt werde ich endlich zu dem, der ich immer schon sein wollte. lch wünsche mir ein großes Schloss. Der Kaiser persönlich soll nach Großpostwitz kommen, mich zum Grafen ernennen und mein Schloss einweihen. Alle im Dorf sollen mir dienen und der Ort soll tausend Mal schöner als Dresden sein."

Als er sich Großpostwitz näherte kam ihm einer seiner N achbarn entgegengelaufen und schrie: „Unser Dorf ist verhext. Mal erhebt sich am Rande ein prächtiges Schloss und alle Häuser und Straßen sehen aus, wie man sie sich schöner nicht vorstellen kann, dann wieder bricht alles zusammen und kein Stein bleibt auf dem anderen." „Das ist nicht möglich", antwortete der Dieb und hielt den Zauberhut nun mit der Spitze nach oben fest in der Hand. „Alles soll so sein, wie ich es mir gewünscht habe." Da tat sich die Erde unter ihm auf und verschlang ihn mitsamt dem Zauberhut. Sein Dorf aber sah wieder so aus, wie es früher auch ausgesehen hatte.