Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Andersen, Hans Christian

Andersen, Hans Christian

Der Dichter und Schriftsteller aus Dänemark wurde durch seine zahlreichen Märchen weltbekannt.

Er wurde am 2. April 1805 in Odense geboren und starb am 4. August 1875 in Kopenhagen.

Zu den berühmtesten Märchen zählen: 

Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern

Die Prinzessin auf der Erbse

Die roten Schuhe

Des Kaisers neue Kleider

 

Sie sind erschienen in zwei Bänden Gesammelte Märchen. Andersens Märchen gehören zur Weltliteratur.

Illustration in Hans Andersens fairy tales (1913 W. Heath)
Illustration in Hans Andersens fairy tales (1913 W. Heath)

Viele Märchen sind inzwischen verfilmt worden. Einige Märchen sind als Oper oder Musical vertont worden, zum Beispiel:

  • Die Schneekönigin - Musical von Sascha Böddecker, Uraufführung: 2004, Tecklenburg

  • Die kleine Meerjungfrau - Musical - Musik-Bühne Mannheim

Auch gibt es neue Theaterstücke zu seinen Themen.

Als junger Dichter fand er in Deutschland größere Anerkennung als in seinem Heimatland. So erschien der Roman Der Improvisator (1835) schnell in deutscher Übersetzung. Seine Autobiografie Das Märchen meines Lebens ohne Dichtung, 1846 erschien erstmalig in deutscher Übersetzung.

Ein Bändchen mit mehreren Prosaschriften erschien 1860 in Leipzig als Aus Herz und Welt; auch hier wurden die dänischen Originaltexte später gedruckt.

Andersens autobiografischen Texte, Novellen, Dramen, Gedichte und Reiseberichte sind hingegen wenig bekannt.