Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meister und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Streifzüge

Dös is nu su mei Labn
Dös is nu su mei Labn
von Albert Schädlich
A Pfannel Eigeschnietene...Beer, Götzen, Fratzen, Zwiebelassen, Wurscht, Sauerkraut un Kließ, ich aß, wos ofn Tisch hiekimmt, weil ich kaa Zschätscher bie.
MEHR
‘s Heidereeslein in Sachsen
‘s Heidereeslein in Sachsen
von Lene Voigt
Wubbdich, schwangse sich uffs Rädchen. - Ja, so sin de sächs‘sche Mädchen.
MEHR
Du, du liegst mir am Herzen
Du, du liegst mir am Herzen
Und, und wenn in der Ferne mir, mir dein Herz erscheint, dann, dann wünsch ich so gerne, daß uns die Liebe vereint.
MEHR
Punschlied
Punschlied
von Friedrich Schiller
Vier Elemente, innig gesellt, bilden das Leben, bauen die Welt.
MEHR
Wenn tausend Vögle singe
Wenn tausend Vögle singe
von Hans Siegert
Doch här ich Fink un Zeissig un Stillitz, Zippenhah, do waar ich salber flessig, un fang ze singe a.
MEHR
Ein Traum
Ein Traum
von Franz Kafka
An den 100. Todestag Kafkas erinnert eine Erzählung des berühmten Schriftstellers, der auf Tiktok und Co. gefeiert wird.
MEHR
Freiberg
Freiberg
von Friedrich Wrubel
Als nämlich Fuhrleute von Zellerfeld Blei nach Böhmen brachten, wurden sie bei Freiberg in einem Wagengleise eines schönen Glanzes gewahr...
MEHR
Blühe un Welken
Blühe un Welken
von Hans Siegert
Grü is dr Haselstrauch, Knösple sei rut. Lieb, wenn se richtig is, hält bis in Tud!
MEHR
Pfingstsonntag
Pfingstsonntag
von Annette von Droste-Hülshoff
Still war der Tag, die Sonne stand so klar an unbefleckten Domeshallen.
MEHR
‘s sechste Gebot
‘s sechste Gebot
von Hans Siegert
‘n Winkel-Hannes sei Gung hatt zeitig ahgefang, annern Leiten awos wagzenamme...
MEHR
An dn Mai
An dn Mai
von Lene Voigt
Voll Hoffnung guck mer uff dich hin, das mußte fermlich schbiern. Los, leech uns sonnche Daache hin! Mir zabbeln uffs Schbaziern.
MEHR
Der Tromberg und die Budissiner Wasserkunst
Der Tromberg und die Budissiner Wasserkunst
von Johann Georg Theodor Gräße
Vor langen Jahren hatte ein Mechanikus vom Stadtrate zu Bautzen den Auftrag bekommen, die Stadt mit Wasser aus dem Flusse zu versehen, da aber das Werk sehr kostspielig war, sich verpflichtet, seinen Kopf herzugeben, wenn es nicht gehe.
MEHR
Walpurgisnacht
Walpurgisnacht
von Theodor Storm
In der Nacht vom 30.April zum 1. Mai wurde schon vor über tausend Jahren der Beginn der Sommerzeit mit Fruchtbarkeitsfesten und Freudenfeuern gefeiert. Das europäische Volksfest hieß „Beltane“ und war der Ursprung der Walpurgisnacht.
MEHR
Brief vom 28.04.1924 zum Aufenthalt in Weimar
Brief vom 28.04.1924 zum Aufenthalt in Weimar
von Anton Wildgans
ich befolge... meine Methode, lieber weniges, dies aber immer und immer wieder zu betrachten, um es ganz und bleibend in mich aufzunehmen. Ich werde demnach jeden Tag ins Goethehaus gehen, bis ich darin ganz heimisch bin.
MEHR
Vor 500 Jahren erschien das erste evangelische Gesangbuch
Vor 500 Jahren erschien das erste evangelische Gesangbuch
von Friedemann Steiger
Der Titel lautete „Geystliche gesangk Buchleyn“. Von 32 Gesängen hatte Luther 24 selbst beigesteuert.
MEHR
Neuer Frühling
Neuer Frühling
von Otto Roquette
Und das ist ein Blühn und Sprießen, Waldesduften, Quellenfließen, und die Brust wird wieder weit, Frühling, Frühling, goldne Zeit!
MEHR
Das Huhn und der Karpfen
Das Huhn und der Karpfen
von Heinrich Seidel
Das legte, wie die Hühner tun, an jedem Tag ein Ei. Und kakelte, mirakelte, spektakelte, als ob's ein Wunder sei!
MEHR
Um Himmels Willen, was ist geschehen?
Um Himmels Willen, was ist geschehen?
Am 1. April 1815 wurde Bismarck in Schönhausen an der Elbe geboren.
MEHR
Herr Meier
Herr Meier
von Christian Morgenstern
Vor 110 Jahren starb Christian Morgenstern am 31.03.1914 in Untermais in Tirol.
MEHR
Die Lauterbacher Ostersäule
Die Lauterbacher Ostersäule
von Alfred Meiche
Über die Bedeutung gibt es verschiedene Erzählungen im Volksmunde. So soll ein Lauterbacher Einwohner im Jahre 1584 seine katholischen Verwandten in der Lausitz...
MEHR
Ja es umgibt uns eine neue Welt!
Ja es umgibt uns eine neue Welt!
von Johann Wolfgang von Goethe
Am 22. März 1832 starb Goethe im Alter von 82 Jahren in Weimar. Er gilt als einer der bedeutendsten Repräsentanten deutschsprachiger Dichtung.
MEHR
Das Veilchen
Das Veilchen
von Johann Wolfgang von Goethe
Ein Veilchen auf der Wiese stand, gebückt in sich und unbekannt; Es war ein herzigs Veilchen.
MEHR
De teire Pris
De teire Pris
von De Neideitel
Dr Meinels Lob vun Stagrü, e alter Webermaaster, war kaa Dummer. ‘r hot viel gelesen...Nebnbei gesogt, ‘r hot fer sei Lebn gern geschnupft.
MEHR
Winterende
Winterende
von Christine Brandt-Borse
Dieses Untätige lähmt mich. Ich will doch eigentlich viel mehr, will aufwachen, will leuchten, will dich.
MEHR
Wenn de Lerich singt
Wenn de Lerich singt
von Anton Günther
Wenn 's su haamlich klingt tief in Herzen nei: Mensch wach auf, es werd nu Frühgahr sei
MEHR
Die Zaubermartha zu Wurzen
Die Zaubermartha zu Wurzen
von Alfred Meiche
Im Jahre 1615 ist zu Wurzen eine Zauberin gewesen, die lange Martha genannt, welche bekannt hat, dass sie etliche Kinder umgebracht, die Leute angehaucht und verderbt.
MEHR
Friehlingshoffnung
Friehlingshoffnung
von Lene Voigt
Bald wärd‘s Friehling mit Gewalt. Menschenginder, is das scheen!
MEHR
Adé nun zur guten Nacht
Adé nun zur guten Nacht
von Verfasser unbekannt
Das hat deine Schönheit gemacht. Die hat mich zum Lieben gebracht mit großem Verlangen.
MEHR
Neue Liebe
Neue Liebe
von Joseph Freiher von Eichendorff
Und ich hab die Fenster offen, neu zieh in die Welt hinein. Altes Bangen, altes Hoffen! Frühling, Frühling soll es sein!
MEHR
Von einem Edelmann, dem der Teufel diente
Von einem Edelmann, dem der Teufel diente
von Martin Luther
Da sich der Edelmann in der Höhe fürchtete, schrie er überlaut: „Hilf Gott, wo bin ich?“ Da ließ er ihn herunterfallen in einen Pfuhl...
MEHR
Kein feuer, keine Kohle
Kein feuer, keine Kohle
Zum Gedächtnis an Dr. Arnd Bernhardt, der am 13. Februar 1932 geboren worden ist.
MEHR
Der Teufel holt eine Bürgersfrau zu Pirna
Der Teufel holt eine Bürgersfrau zu Pirna
von Alfred Meiche
Zum steten Gedächtnis ist an diesem Tag in jedem Jahr eine Messe gehalten worden.
MEHR
Das Schneeberger Silberbergwerk
Das Schneeberger Silberbergwerk
von Friedrich Wrubel
Romner kehrte nach Sachsen zurück, um diese Entdeckung möglichst auszubeuten...und beginnt zusammen mit Mülich von Carlowitz den Silberbau.
MEHR
Schneeglöckchen
Schneeglöckchen
von Joseph Freiher von Eichendorff
's war kein Singen, 's war ein Küssen, rührt' die stillen Glöcklein sacht, dass sie alle tönen müssen von der künftgen bunten Pracht.
MEHR
Gott sei mit dir mein Sachsenland
Gott sei mit dir mein Sachsenland
Dieses Lied fand schon im Königreich Sachsen gelegentlich als Landeshymne Verwendung. Es wurde schnell populär.
MEHR
Husar Krüger
Husar Krüger
von Verfasser unbekannt
Friedrich II. wurde vor 312 Jahren am 24. Januar geboren. Dem Zieten aber reichte der Monarch als Zeichen seines Wohlwollens seine Dose und bot ihm eine Prise an, was er sonst nur sehr selten tat.
MEHR
Un d'r Tanzbud'n hot a Loch
Un d'r Tanzbud'n hot a Loch
von Hilmar Mückenberger
Un d'r Geldbeut'l hot a Loch, ow'r geld ham m'r doch...
MEHR
Sage von der Gründung Löbaus
Sage von der Gründung Löbaus
von Johann Georg Theodor Gräße
Da machte sich der alte Häuptling auf und der ganze Stamm scharte sich um ihn...und wo der köstliche Quell entspringt, gründeten sie eine Stadt und verehrten die gütige Fee Pschipownicza.
MEHR
Dr gruebe Dokter
Dr gruebe Dokter
von De Neideitel
Dr Dokter Schanz war e altes Orgenal, sue e richtiger grueber Vuegtlänner...
MEHR
Dr Algohol
Dr Algohol
von Lene Voigt
Ganz winzche Schwibbse sin erdräächlich. Besoffenheit blamiert unsäächlich. Was mancher da schon angerichtet, hat de Garriäre glatt vernichtet.
MEHR
Und wieder ein neues Jahr
Und wieder ein neues Jahr
von Theodor Fontane
Wird's werden, wie es immer war, halb scheitern, halb gelingen? Wird's fördern das, worauf ich gebaut...
MEHR
Der gespenstige Leichenzug am Silvesterabend zu Schöneck
Der gespenstige Leichenzug am Silvesterabend zu Schöneck
von Alfred Meiche
Es ist fast die ganze Stadt abgebrannt und des Alten Haus dazu. Es war nur gut, dass es gerade eins schlug, als er aus dem Kreise sprang; sonst wäre es für ihn noch schlimmer geworden.
MEHR
Vür Weihnachten
Vür Weihnachten
von Heinrich Jacobi
Nu´s wird aah Zeit, Wenachten is Schu wärrlich vür dr Tür, wenn iech dra denk, kimmt mersch gewiß gar net wie möglich vür.
MEHR
De gunge Gahs
De gunge Gahs
von De Neideitel
Und dr August hot aah sei Gahs kriegt. Schie grueß und aah net ze teier. Un Fett log uebndrauf...
MEHR
Winternacht
Winternacht
von Joseph Freiher von Eichendorff
Verschneit liegt rings die ganze Welt, ich hab' nichts, was mich freuet, verlassen steht der Baum im Feld, hat längst sein Laub verstreuet.
MEHR
‘s Raachermannel
‘s Raachermannel
Wenn es Raachermannel nabelt un es sat kaa Wort drzu, un dr Raach steigt an dr Deck nauf, sei mr allezamm su fruh.
MEHR
Advent
Advent
von Christine Brandt-Borse
Wenn die zweite von vier Kerzen brennt, glänzen in Vorfreude alle Augen.
MEHR
Totensonntag
Totensonntag
von Friedemann Steiger
Täglich der Tod in mir. Beziehungen ersterben.
MEHR
Eichendorff und die weiße Frau
Eichendorff und die weiße Frau
von Verfasser unbekannt
Sie hätten als junge Leute von Spukgeschichten gesprochen; da habe der Besitzer des Nachbarschlosses bei ihrem Spott gesagt: Ich kann darüber mit euch nicht lachen, denn in meinem eigenen Schloss geschehen wunderbare Dinge.
MEHR
Aus dr Schul
Aus dr Schul
von Willy Rudert
Sinst hoot‘s din dr Schulstu när e aanzige Wandtoafel gebn. Ober itze, do sei de ganzen Wänd rundsrim drmiet ausgestaffiert, aß dr Lehrer ne klann Abc-Schützen alles megliche oamoln koa
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen