Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Ringelnatz, Joachim

Ringelnatz, Joachim

Ringelnatz bei einem Auftritt in Dresden-Hellerau. Bild: Genja Jonas.
Ringelnatz bei einem Auftritt in Dresden-Hellerau. Bild: Genja Jonas.
Der Schriftsteller und Kabarettist wurde als Hans Gustav Bötticher am 7. August 1883 in Wurzen bei Leipzig geboren. Er wuchs in Leipzig auf. Der Vater Georg Bötticher war in seiner Zeit ein bekannter Schriftsteller, der humoristische Verse und Kinderbücher verfasste. Er veröffentlichte über vierzig Bücher. Der Sohn Hans verdingt sich in seiner Jugendzeit als Seefahrer und wandert als Gelegenheitsarbeiter durch Deutschland. Ab 1912 versucht er sich als Verfasser von Geschichten, humoristischen Gedichten und Kinderbüchern. Erst 1919 legt er sich den Künstlernamen Joachim Ringelnatz zu - nach dem seemännischen Namen für das glückbringende Seepferdchen. Berühmt wird er für seine Gedichte um die Kunstfigur Kuttel Daddeldu. Auf Tourneen in ganz Deutschland trägt er seine eigenen Gedichte vor. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933, die Ringelnatz Auftrittsverbot erteilen und die meisten seiner Bücher auf den Scheiterhaufen (Bücherverbrennung) werfen, verarmt er mit seiner Frau schnell. Er erliegt am 17. November 1934 in Berlin einer Lungenkrankheit.  Er wird wunschgemäß zu den Klängen von „La Paloma" zu Grabe getragen.
Nach 1945 ist Ringelnatz' Ruhm als Lyriker und Schriftsteller stetig gewachsen.
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen