Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Heft 4

Konsonantenverbindungen sind schwer. Wir üben sehr!

Nun kommen Wörter mit neuen Lautbildungen (z. B. sp oder ng) schwierige Konsonantenverbindungen (z. B. Mitlautgruppen am Wortanfang) und ausgewählte rechtschreibliche Besonderheiten (z. B. ck oder tz). Die Wörter werden, in einem Übungswortschatz zusammengefasst, gelesen, geschrieben und mit den Rechtschreibkommentaren nach Prof. Weigt markiert.

Gotthold Ephraim Lessing

Gotthold Ephraim Lessing

Florian Russi

Sein Name steht für religiöse Toleranz und undogmatisches Denken. Der in Kamenz (Sachsen) geborene Pfarrerssohn Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) zählt zu den bedeutendsten Dramatikern aus Deutschland. Er führte ein bewegtes Leben, immer auf der Suche nach beruflicher, persönlicher und familiärer Geborgenheit, die ihm, trotz hoher literarischer Anerkennung, im wesentlichen versagt blieb.

Seine Dramen Minna von Barnhelm (1767) und Emilia Galotti (1771) gehören auch heute noch zum Repertoire bedeutender Bühnen. 1778 entstand sein »dramatisches Gedicht« Nathan der Weise. Es enthält die sog. Ringparabel als Ausdruck für die Relativität religiöser Überzeugungen.
Lessing verfocht den Standpunkt, dass jeder Mensch nur eine begrenzte Erkenntnisfähigkeit besitze und deshalb die Wahrheitssuche immer mit Irrtümern und Widersprüchen verbunden sei. Toleranz und gegenseitige Achtung Andersdenkender seien die notwendige Folge.

Der Literatur des 18. Jahrhunderts gab Lessing viele neue Impulse. Er stellte sich dabei in Gegensatz zu dem damals sehr einflussreichen Leipziger Literaturprofessor Gottsched, der die These vom Ende der deutschen Literatur vertrat, weil die zur Verfügung stehenden Wörter alle verbraucht seien.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Lessings Kindheit
von Jürgen Krätzer
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen