Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Sommerschnee

Berndt Seite

Hardcover, 124 S., 2020 erscheint demnächst; Bereits vorbestellbar

ISBN: 978-3-86397-134-2
Preis: 15,00 €

Sommerschnee – das sind die luftig-bauschigen Samenfasern der Pappelfrüchte, die sich im Sommer öffnen und die Welt mit ihrem weißen Flaum überziehen: Schnee in der wärmsten Jahreszeit. Mal melancholisch, mal mandelbitter, aber stets in größter Genauigkeit geht Berndt Seite auch in seinem neuen Lyrikband den Erscheinungsformen der Natur nach und lotet in ihnen die Bedingungen des Lebens aus.

Mit Leidenschaft für politische Bildung – Benjamin Winkler

Mit Leidenschaft für politische Bildung – Benjamin Winkler

Birgit Pfeiffer

Es gibt Menschen, die mit Unbehagen und Nervosität an bevorstehende Vorträge denken, die sie selbst halten müssen. Benjamin Winkler gehört eindeutig nicht dazu. Er leitet das Büro der Amadeu Antonio Stiftung in Sachsen. Die 1998 gegründete Stiftung unterstützt Initiativen und Projekte, die sich für eine demokratische Kultur engagieren und für den Schutz für Minderheiten eintreten.

 

Benjamin Winkler ist leidenschaftlicher politischer „Bildner“. Der Diplom-Soziologe und Jurist geht in Schulen, Vereine und Verbände und spricht über Themen, die für eine demokratische Zivilgesellschaft wichtig sind. Sein Spezialgebiet sind Verschwörungstheorien. Die verbreiten, so Winkler, beträfen den Klimawandel, die Migration und die Fragen, ob Deutschland tatsächlich ein souveränes Land sei. „Dieses Jahr [2021] bekommen wir jedoch auch wegen der Corona-Pandemie verstärkt Anfragen“, sagt er.

 

Als Büroleiter laufen bei Benjamin Winkler alle Fäden zusammen, er verantwortet Projekte und operative Aktivitäten der Stiftung. Auch die Koordination des Sächsischen Förderpreises für Demokratie fällt in seinen Verantwortungsbereich.

 

Sein Interesse für Soziologie entdeckte Winkler zu Abitur-Zeiten in Sachsen-Anhalt. „Ich fand es interessant, soziale Fragestellungen und Probleme auf wissenschaftliche Weise zu untersuchen.“ Noch heute fesselt es ihn , sich den Forschungsstand zu aktuellen Problemen anzueignen, sagt er. „Ich finde es wichtig, Probleme zu durchdenken und sie dann zu vermitteln.“ Daher hätte er sich auch gut vorstellen können, zu promovieren.

 

Doch am Ende überwog die Leidenschaft für die politische Bildungsarbeit. „In den letzten Jahren meines Studiums fing ich an, mich bei Vereinen als ‚Trainer‘ zu engagieren. Ich habe mir das Handwerkszeug angeeignet, wie man Seminare und Workshops macht. Diese Arbeiten mit Gruppen hat mich immer sehr inspiriert – bis heute“, berichtet er.

 

„Auf mein Studium und auf die Studienzeit schaue ich sehr zufrieden zurück. Ich wünsche der Uni [Leipzig] alles Gute und wenn ich auf meine Weise dazu beitragen kann, mache ich das gerne“, sagt Benjamin Winkler. Daher ist er vor Kurzem Mitglied der Universitätsgesellschaft geworden. Zwar habe er noch keine spezifische Funktion. „Künftig kann ich mir aber vorstellen, mich an Projekten und Veranstaltungen zu beteiligen.“

Quelle

Leipziger Universitätsmagazin 2021, S. 31

Bildnachweis

Foto privat

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen