Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

AUTORENBEITRAEGE

Beiträge von Keßler, Sebastian

Das Karl-Marx-Monument in Chemnitz
Das Karl-Marx-Monument in Chemnitz
von Sebastian Keßler
Noch heute ist das Karl-Marx-Monument in Chemnitz die größte Porträtbüste der Welt. Am 5. Mai vor 200 Jahren wurde der Philosoph Karl Marx in Trier geboren.
MEHR
Die Sächsische Dampfschiffahrt GmbH & Co. KG
Die Sächsische Dampfschiffahrt GmbH & Co. KG
von Sebastian Keßler
Die Flotte der Sächsischen Dampfschiffahrt besteht aus neun schwimmenden technischen Denkmälern. Das älteste Schiff, der Raddampfer „Stadt Wehlen“, wurde 1879 als „Dresden III“ in Dienst gestellt ...
MEHR
Yadegar Asisi
Yadegar Asisi
von Sebastian Keßler
Dass Panoramen trotz Fernsehen und Internet nichts von ihrer Faszination verloren haben, beweisen die Arbeiten des Architekten und Malers Yadegar Asisi. 1955 in Wien geboren wuchs Yadegar Asisi in Leipzig auf, studierte Architektur in Dresden und anschließend Malerei in Berlin ...
MEHR
Görlitz und die Altstadtmillionen
Görlitz und die Altstadtmillionen
von Sebastian Keßler
Fürnden Präsidenten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, ist sie „die schönste Stadt Deutschlands“. Ein Spender, der anonym bleiben will, überwies für den Erhalt der Altstadt jählich 1 Million DM und seit 2001 überweist er 511 500.00 €. 15 Jahre schon sprudelt die Quelle.
MEHR
Das Daetz-Centrum in Lichtenstein
Das Daetz-Centrum in Lichtenstein
von Sebastian Keßler
Nein, diese Kunstwerke sind mit den Schnitzereien eines Michel aus Lönneberga nicht zu vergleichen. Sie wirken so realistisch, dass der Betrachter sich nur vorsichtig der Hundemutter nährt und unweigerlich seine Schritte dämpft, um den schlafenden Mann nicht zu wecken ...
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen