Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Das Karl-Marx-Monument in Chemnitz

Das Karl-Marx-Monument in Chemnitz

Sebastian Keßler

Chemnitz, Karl-Marx-Denkmal, FDJ Versammlung am 10. Oktober 1971, Bundesarchiv, Bild 183-K1010-0007, Wolfgang Thime
Chemnitz, Karl-Marx-Denkmal, FDJ Versammlung am 10. Oktober 1971, Bundesarchiv, Bild 183-K1010-0007, Wolfgang Thime

„Kunst ist nicht ein Spiegel, den man der Wirklichkeit vorhält, sondern ein Hammer, mit dem man sie gestaltet", Karl Marx (1818-1883)

Der Mann muss geahnt haben wie es kommt. Denn die Enthüllung seines in Bronze gegossenen Konterfeis am 9. Oktober 1971 war ein kultureller Hammerschlag in der Schmiedewerkstatt des realexistierenden Sozialismus. Dem propagandistischen Großereignis wohnten rund 250.000 Menschen bei.

Noch heute gehört das Karl-Marx-Monument zu den größten Porträtbüsten der Welt. Sieben Meter hoch und 40 Tonnen schwere ruht der Koloss auf einem mit ukrainischem Granit verkleideten Sockel. Hinter dem Ehrenmal prangt in riesigen Lettern die Maxime des kommunistischen Manifest „Proletarier aller Länder vereinigt euch!" in deutscher, englischer, französischer und russischer Sprache.

Den Entwurf für die Büste lieferte der sowjetischen Bildhauer Lev Jefimowitsch Kerbel. Nach seinen Vorgaben wurde die Bronzeskulptur in Leningrad gegossen und anschließend in 95 Einzelteile zerlegt. Soweit konnten die Russen helfen. Das Zusammenfügen des Puzzles am neuen Standort überließen die Verantwortlichen lieber dem volkseigenen Betrieb Germania. Zu groß waren die Befürchtungen, dass sowjetische Schweißnähte den Schädel des deutschen Philosophen nicht zusammen halten könnten.

Die Errichtung des Monuments verschlang die für damalige Verhältnisse gigantische Summe von 1,5 Millionen Mark. Dabei sollte das Projekt allein durch zusätzliche Leistungen der Bevölkerung zu Ehren von Karl Marx erwirtschaftet werden. Der Plan ging auf. Allein das Fritz Heckert Kombinat, vor seiner Verstaatlichung als Wanderer-Werke bekannt, produzierte zusätzliche Waren im Wert von 40.000 Mark. Trotz des Einsatzes aus der werktätigen Bevölkerung dauerte es, bis sich die Bürger mit ihrem „Nischel" angefreundet hatten. Zu strengen und finster, fast  bedrohlich wirkte der Blick der Büste auf den gegenüber gelegenen Intershop.

Mit dem Fall der Mauer begann die Jagd auf das sozialistische Erbe. 37 Jahre war Karl Marx Namensgeber der Stadt gewesen, die sich nun wieder Chemnitz nannte. Auch die Karl-Marx-Allee erhielt ihre ursprüngliche Bezeichnung als Brückenstraße zurück. Es entbrannte eine heftige Diskussion um den Abriss des Monuments. Erst als Städte aus aller Welt ihr Interesse an dem Denkmal bekundeten und Köln ein konkretes Kaufangebot unterbreitete, besannen sich die Chemnitzer. Sie ließen ihren Nischel stehen und verteidigten ihr Wahrzeichen fortan.

Der Versuch Münsters, das Karl-Marx-Monument für einen Sommer zu sich holen, scheiterte kläglich am Chemnitzer Veto. Auch für den Bau eines Faksimile erhielt Münster keinen Segen aus Chemnitz. „Der Kopf ist ein Unikat und soll auch ein Unikat bleiben" lautete die eindeutige Antwort aus dem Rathaus.

Wenig marxistisch reagierte die Chemnitzer Bevölkerung auf die Marketingpläne eines schwedischen Möbelhauses. Zwar war die Werbekampagne um das Marx-Monument nicht sonderlich beliebt, doch solange die Aktion Geld in die Stadtkassen spült ... Überhaupt boomt in Chemnitz der Kommerz um den Verteidiger des Proletariats. Gemessen am Souvenirverkauf ist Karl Marx eine echte Cash Cow und mit Sicherheit das beliebteste Fotomotiv der Stadt.

Karl Marx hat eben seinen Platz im Herzen der Deutschen gefunden. In der ZDF-Show „Unsere Besten" landete er auf dem dritten Platz noch vor Bach, Geothe, Gutenberg und Einstein.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Littmann-Büste
von Henner Kotte
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen