Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Schnibbsl vom Gefliechl mid Nuhdln un Bilsn

Schnibbsl vom Gefliechl mid Nuhdln un Bilsn

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Nuhdln
Nuhdln

400 g Breitbandnudeln

Tomaten aus der Dose (kleine Dose)

2 rote Chilischoten

300 g Pilze (Waldpilze oder Zuchtpilze, nicht Champions)

200 g Geschnetzeltes von der Hühnchnebrust

30-50 g Butterschmalz

Salz, frisch gemahlenen Pfeffer

1 Bund gemischte frische Kräuter (Petersilie, Basilikum, wenig Schnittlauch)

Nudeln in kochendem Salzwasser ca. 10 Min. bissfest garen. Kalt abschrecken und abtropfen lassen. Tomaten klein schneiden.

Pilze putzen, evtl. Stiele entfernen und dann in Streifen schneiden. Chilischoten von den Kernen und dem Fruchtfleisch befreien, in Ringe klein schneiden. Hühnchenfleisch in mundgerechte Stücke schneiden und im heißen Butterschmalz 5 Min. scharf anbraten. Pilze dazugeben und weitere 5 Min. braten. Nudeln, Tomaten und Chilischoten dazugeben und gut heiß werden lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kräuter hacken und über die Nudeln geben, auch garnieren.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen