Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Heidehonigkuchen

Heidehonigkuchen

Dübener Heide, Flusslandschaft. Gemälde: Volker Pohlenz
Dübener Heide, Flusslandschaft. Gemälde: Volker Pohlenz

Die Dübener Heide und die Dahlener Heide sind Landschaften im Norden von Sachsen, zwischen Elbe und Mulde und zwischen Dahlen und Belgern an der Elbe. Große zusammenhängende Waldgebiete, die im wesentlichen im 16. Jahrhundert und als Jagdreviere der sächsischen Kurfürsten entstanden, durchzogen von Flüssen und von angelegten Teichen machen den Reiz dieser Landschaften aus. Der Landesverband Sächsische Imker e. V. vereint unter seinem Dach auch die Bienenzüchter in der Dübener und Dahlener Heide. Der Honig ist besonders wohlschmeckend.

Jetzt in der Vorweihnachtszeit können Sie einen leckeren Heidehonigkuchen nach einem alten Rezept, das aus Großmutters Kochbuch stammt, backen:

1 Glas flüssiger Honig ( 250 Gramm)

je 1/2 Teelöffel Zimtpulver, Muskatnuss gerieben, Nelken fein zerstoßen

1 gestrichenen Teelöffel Hirschhornsalz ( 3 Gramm)

  

75 Gramm Butter

2 Esslöffel Zucker

300 Gramm Mehl

3 Eier

1 guten Teelöffel Dr. Öttkers Backpulver

2 "Prisen Salz"

125 Gramm Korinthen (können durch geschnittenes Backobst ersetzt werden)

50 Gramm Orangea, sehr klein gehackt

Die Eier trennen.
Honig in einem Topf warm werden lassen, Nelken, Muskat, Zimt und Hirschhornsalz gut darin vermischen, abkühlen lassen, das Eigelb unter die Masse heben.
Die Butter mit dem Zucker und den Zitronenzesten schaumig rühren und darunter mischen.
Das mit dem Backpulver vermengte Mehl langsam in die Masse einrühren.
Dann die Korinthen und das Orangeat und  zuletzt das steif geschlagene Eiweiss unterheben.

Eine etwa 25 cm Kastenform mit Butter gut ausstreichen und die Masse hineingeben. Etwa 50 Minuten bei 180 Grad backen. Den Kuchen gleich stürzen, abkühlen lassen und in Alufolie wickeln. Dann ca. 1 Tag an einem kühlen Ort ruhen lassen (nicht in den Kühlschrank legen).

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Spargel für sächsische Feinschmecker
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Schläsches Himmelreich mit Kließla
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR