Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Gudrun Schulz
Kennst du Bertolt Brecht?

Neugier wecken für einen Autor, der mit frechem neuen Ton die bürgerliche Gesellschaft attackierte und das Theater revolutionierte. Dies gelingt der Literaturwissenschaftlerin Gudrun Schulz in diesem Band. Brecht selbst kommt mit Briefen, Gedichten und Auszügen auas einigen seiner Werke selbst zu Wort. Dem Buch liegt eine CD mit 13 Hörbeispielen bei.

Fazit : Ein Buch für alle, die noch selbst denken können. 

 

Pohlenz und die überfüllte Ausstellung zum internationalen Museumstag

Pohlenz und die überfüllte Ausstellung zum internationalen Museumstag

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Schloss Schnaditz. Gemälde von Volker Pohlenz .
Schloss Schnaditz. Gemälde von Volker Pohlenz .

Das Landschaftsmuseum auf der Burg Düben bot für den Maler Volker Pohlenz einen würdigen Rahmen, Bilder aus seinem Schaffen zu präsentieren, die zwischen 1978 und 1998 entstanden sind.

Pohlenz, der 2011 mit dem Gellert-Preis für sein Schaffen ausgezeichnet worden war, zeigt über 40 Bilder. Vom Bildchronisten sind diesmal vorrangig ländliche Motive, Dorfansichten und Dorffeste ausgestellt, zum Beispiel aus Audenhain, Kossa, Authausen, Mockrehna und Doberschütz. Ansichten der Gebäude der Burg Düben, des alten Schlosses Schnaditz und der Winkelmühle kommen hinzu. Faszinierend hat der Künstler den Verfall des Schlosses Schnaditz und der Winkelmühle dokumentiert. In all den Bildern werden Erinnerung wach gerufen, wie es in den Jahren der DDR aussah. Ergänzt wird die Werkauswahl mit den Selbstporträts, die Pohlenz zumeist als jungen Maler zeigen.

Volker Pohlenz macht keinen Hehl daraus, dass er nichts von Reisen hält. Er ist in seiner Heimat tief verwurzelt, in Eilenburg geboren, lebt er in Wöllnau, wo seine Familie seit Jahrhunderten ansässig ist. Die Menschen in der Dübener Heide kennen ihn, sie sprechen von ihm und nennen ihn „Unser Volker!". Seine Bilder „atmen" die Identifikation des Malers mit der Landschaft, den Dörfern und den Menschen. Vielleicht war das auch ein Grund, weshalb die Eröffnung seiner Ausstellung auf der Dübener Burg am 12.05.2013 zum Publikumsmagnet wurde, indem sie Hunderte Besucher anlockte.

Selbstbildnis mit Leimglas, 1986
Selbstbildnis mit Leimglas, 1986

Die Leiterin des Museums auf der Burg Düben, Yvette Steuer, deren Engagement diese Ausstellung zu danken ist, war von der Resonanz „völlig überwältigt". So einen Ansturm von Besuchern hatte das kleine Landschaftsmuseum lange nicht erlebt. Y. Steuer gelang es, Werke aus privater Hand als Leihgabe für die Ausstellung zu gewinnen, wofür sie sich bedankte. Sie hatte bei der Werkauswahl das Atelier des Malers auf dem Hof der Familie Pohlenz in Wöllnau besucht und war wie jeder Besucher fasziniert vom Schaffen des Malers, der ein Schüler des inzwischen weltbekannten Leipzigers Arno Rink ist. Bekannt geworden ist Pohlenz den Liebhabern der Malerei auch durch seine Mitarbeit an dem Panorama-Bild „Frühbürgerliche Revolution in Deutschland" in Bad Frankenhausen, Leitung Werner Tübke. Pohlenz' Erfahrungen aus dieser Zeit spiegeln sich in kleinen, aber feinen Arbeiten, die auf der Burg mit ausgestellt sind, wieder. Und wie sagte doch ein Besucher bei der Eröffnung der Ausstellung: „Volker ist einfach nur großartig."

Die Ausstellung „Aus dem Schaffen von Volker Pohlenz" auf der Burg Bad Düben, gefördert mit Mitteln aus dem Kulturraum Leipziger Raum, bleibt als Dauerausstellung bis 1.09.2013 geöffnet; www.museumburgdueben.de, Tel. 034243 23691.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Trauer um Jürgen Krätzer
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Namensberatung
von Silvia Lauppe
MEHR