Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Kurrendesänger

Kurrendesänger


Wir laufen als Kurrende

und frieren an die Hände,

auch friern wir an die Zehn,

doch singen wir sehr schön!


Wir singen Weihnachtslieder

die Straßen auf und nieder.

Hell leuchtet die Latern,

der Max, der trägt den Stern.


Wir ziehen durch die Straßen

und frieren an die Nasen,

auch friern wir an die Zehn,

doch singen wir sehr schön!

Quelle: Kurt Arnold Findeisen in „Das goldene Weihnachtsbuch aus dem Erzgebirge“ 1936

Bildnachweis: Die Seiffener Kirche als Motiv des Erzgebirgischen Kunsthandwerks. Wikipedia Commons - gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

In einem kühlen Grunde
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR
Der Mai ist gekommen
von Emanuel Geibel
MEHR
Schwarzenberg
von Curt Rambach
MEHR
O wie bricht aus den Zweigen
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR