Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Das Steigerlied

Das Steigerlied

Das Steigerlied ist ein sehr altes Lied. Die Ursprünge reichen bis in das 16. Jahrhundert zurück. Erstmals veröffentlicht wurde es in dem 1531 in Zwickau erschienenen Liederbuch Bergreihen. In fast allen Bergbauregionen Deutschlands wird dieses Lied gesungen. Je nach Region existieren verschiedene Varianten. Das Lied ist in den Bergparaden im Erzgebirge ein fester Programmpunkt. Für die Bergleute hat es den Charakter einer Hymne. Deshalb wurde es am Jubeltag in Freiberg gesungen, denn am 14.09.2019 erhielt die "Montanregion Erzgebirge/Krusnohory" die Ernennungsurkunde als Weltkulturerbe. „Glückauf“, der Bergmannsgruß, leitet sich ab von der Hoffnung der Bergleute, „es mögen sich Erzgänge auftun“. Kürzung der Grußformel „Ich wünsche Dir Glück, tu einen neuen Gang auf“. Damit verbindet sich auch der Wunsch für ein gesundes Ausfahren aus der Schicht.

Ursula Brekle


Glückauf, Glückauf! Der Steiger kommt
und er hat sein helles Licht bei der Nacht,
und er hat sein helles Licht bei der Nacht,
schon angezünd't, schon angezünd't.

Hat's angezünd't! Es wirft seinen Schein,
und damit so fahren wir bei der Nacht,
und damit so fahren wir bei der Nacht,
ins Bergwerk 'nein, ins Bergwerk 'nein.

Ins Bergwerk 'nein, wo die Bergleut' sein,
die da graben das Silber und das Gold bei der Nacht,
die da graben das Silber und das Gold bei der Nacht,
aus Felsgestein, aus Felsgestein.

Der eine gräbt das Silber, der andre gräbt das Gold.
Doch dem schwarzbraunen Mägdelein bei der Nacht,
Doch dem schwarzbraunen Mägdelein bei der Nacht,
dem sein sie hold, dem sein sie hold.

Ade, ade! Herzliebste mein!
Und da drunten im tiefen, finstern Schacht bei der Nacht,
Und da drunten im tiefen, finstern Schacht bei der Nacht,
da denk' ich dein, da denk' ich dein.

Und kehr' ich heim, zur Liebsten mein,
dann erschallet des Bergmannes Gruß bei der Nacht,
dann erschallet des Bergmannes Gruß bei der Nacht,
\"Glückauf, Glückauf, Glückauf, Glückauf\"!

Die Bergleut' sein kreuzbrave Leut',
denn sie tragen das Leder vor dem Arsch bei der Nacht,
denn sie tragen das Leder vor dem Arsch bei der Nacht,
und saufen Schnaps, und saufen Schnaps.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Frühling hat sich eingestellt
von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Der Mai ist gekommen
von Emanuel Geibel
MEHR
O wie bricht aus den Zweigen
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR