Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Heit gieht‘s auf Sachsen naus

Heit gieht‘s auf Sachsen naus

Heit gieht‘s auf Sachsen naus,

kaa Musiker blebbt ze Haus,

waar när e bissel limpern ka,

daar stimmt miet a.


Wenn mer in e Haus neikümm,

saah mer uns nooch‘n Krautfass üm,

do legn mer de Nuten drauf

unn spieln en auf.


Erscht kimmt dr Tiroler dra,

dann kimmt‘s Hopserle aah.

Müßt mer racht aanig sei,

nort klingt dos fei.


Mozart sei mer freilich net,

glaab ober, viel faahlt aah net,

wenn mer aah kaane Nuten ka,

härt sich‘s doch a.

Überliefert aus Annaberg, 1905

„Heit gieht‘s auf Sachsen naus!“ war das Motto der böhmischen Bergmusikanten, der sogenannten „Fazer“, wenn sie zur großen Wanderschaft aufbrachen. Musizierend zogen sie von Stadt zu Stadt, von Dorf zu Dorf, durch die deutschen Länder. Sie kehrten erst im Winter, wenn sie genug verdient hatten, zu ihren Familien zurück.

Bildnachweis

Kopfbild: Die Heimkehr (Wandermusiker mit Geige überquert eine Brücke) von Franz Xaver Gruber.

Noten: Scann Ursula Brekle

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Trinklied
von Wilhelm Busch
MEHR
O wie bricht aus den Zweigen
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR
Der Frühling hat sich eingestellt
von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
MEHR