Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Der gespenstige Leichenzug zu Wurzen

Der gespenstige Leichenzug zu Wurzen

Der Johannistag oder das Johannisfest, in einigen Regionen auch Johanni, ist ein Hochfest im Kirchenjahr mit dem höchsten liturgischem Rang. Die Geburt Johannes‘ des Täufers wird am 24. Juni gefeiert. Die Johannisnacht ist die Nacht auf den Johannistag, vom 23. auf den 24.  Juni.Um diese Tage und die Nacht ranken sich Legenden.

Auch in Deutschland werden viele Bräuche gepflegt.

 

Ursula Brekle

 

Die Nacht vor dem Johannistage des Jahres 1706 hat Meister Christian Lose in seinem Haus auf dem Krostigal (so hieß nach dem Namen einer adligen Familie seit 1340 die lange Gasse, die hinter der Wenzelskirche anfängt und bis zur Mulde geht) zum Fenster hinausgesehen, und es ist ihm vorgekommen, als wenn eine Leichenprozession den Krostigal hinaufkäme und um die Ecke nach der Stadt zuginge. Solches hat er gleich darauf dem Türknecht Balthasar Münche auf dem Kirchweg gesagt, der ihn sogleich erinnert, ob er nicht etwa den Tag zuvor zu Biere gewesen und also durch die Hülsen gesehen hat. Allein, er ist beständig bei seiner Rede geblieben, dass er das gesehen hat. Man hat auch auf der Fähre nachgefragt, ob nicht etwa eine vornehme Leiche durch passiert sei, niemand hat aber davon etwas wissen wollen. Allein im Monat August kam eine schwere Ruhr nach Wurzen, die innerhalb von sechs Wochen 7080 Personen in jedem Alter dahin raffte.

Bildnachweis

Kopfbild: Wappen von Wurzen.

Im Text: Ansicht von Wurzen.

Beide Abb. ais Wikimedia, gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das blutende Hirschgeweih zu Battaune
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen