Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Arno Pielenz
Kennst du Heinrich von Kleist?

"... mein Leben, das allerqualvollste, das ein Mensch je geführt hat." So schrieb Heinrich von Kleist an eine seinem Herzen nahe stehende Verwandte wenige Stunden, bevor er sich mit seiner Todesgefährtin am Wannsee erschoss.

Aus dem Leben des Königs Johann von Sachsen

Aus dem Leben des Königs Johann von Sachsen

Marie Schramm-Macdonald

Jugendbildnis des Königs Johann von Sachsen.
Jugendbildnis des Königs Johann von Sachsen.

Ein altes Mütterchen von siebzig Jahren,

Die meist in schwerer Arbeit sie verbracht.

Die Stirn verdeckt mit silberweißen Haaren,

Von Sorg und Kummer früh schon bleich gemacht,

Steht keuchend an ein hohes Haus gelehnt,

ein Reisigkorb dicht vor ihr auf dem Stein.

Sie seufzt: Wer ew‘ge Ruh sich ersehnt,

Kannst dem, o Herr, du wirklich böse sein?

Was hab‘ ich auf der Welt noch? Nichts als Sorgen.

Ja, früher war‘s wohl anders. O, mein Sohn!

Jetzt folgt dem trüben Heut das trübe Morgen,

Ständ ich mit die, mein Kind, vor Gottes Thron!

Selbst trochnes Brot zu schaffen fehlt die Kraft,

Denn hilflos Alter weist man stets zurück,

Wo für Geringes blüh‘nde Jugend schafft,

Mit dir, mein Sohn, versank mein Erdenglück.

Hier rinnt der heißen Zähren reicher Zoll

Der Alten übers faltige Gesicht.

An ihr vorüber hastet unruhvoll

Im Dienst der hundertfält‘gen Tagespflicht

Die Alltagsmenge. Seinem eignen Ziel

Strebt jeder zu. Die Alte trifft kein Blick.

Und träf er sie, was kümmert wohl viel

Der Eifrigen der Armen Mißgeschick?

Ach, wie sie jetzt umsonst sich ängstlich müht,

Den Korb zum Rücken wieder zu erheben!

Das blasse runzliche Gesicht erglüht,

Die welken Hände zittern ihr und beben.

Da kommen übern Platz – der Neumarkt war‘s

In Sachsens Residenz – jodelnd herumtelefoniert

Zwei Knaben, und der ältere des Paars,

Langaufgeschossen, fast kein Knabe mehr,

Stellt vor die Alte sich hin und höhnt: „Eu‘r Gnaden,

Das kommt davon, wenn man so int‘ressiert;

Ihr habt euch zuviel Schätze aufgeladen:

Ha, ha! Nun seid ihr gründlich angeführt!“

Die Alte schweigt. O steinern harte Herzen,

Ihr ahnt nicht, wie ein grausam spitzes Wort

Des Armen reich gefülltes Maß der Schmerzen

Zum Überfließen bringt und fort und fort

Auf seinem rauhen, sonnenlosen Pfad

Verwundernd weiter klingt. Schlagt euch die Brust!

Mit Eisenschwere rollt des Schicksals Rad,

Wie leicht zermalmt auch eures Lebens Lust!

Jetzt kommt ein reich geschmücktes Weib daher.

Ein Knäblein an der Hand. Von Mitleid voll

Bleibt diese stehn und spricht: „Du plagst dich sehr;

Ich helf‘ dir Mütterchen.“ „Max bist du toll!“

Ruft streng das Weib und reisst dann mitGewalt

Den Sohn hinweg. „Vergisst du ganz und gar“ -

„Was sich geziemt, und wer dein Vater war!“


Die Gräfin rauscht davon. Da tritt heran

Ein schlichter Herr, bedeutend von Gesicht

(Gewiss ein kluger, ein gelehrter Man),

Und ohne dass ein einzig Wort er spricht

Fasst er den Korb, schwingt kräftig ihn empor

Und hilft der Alten mit geschäft‘ger Hand

Das Tragband zu befest‘gen. Dann verlor

Er in der Menge sich. Die stand

Und starrte auf ein Goldstück, das der Mann

Ihr in die Hand gedrückt, bevor er ging:

Dass ihr gehört das gelbe, runde Ding.

Dann schrickt sie auf: „Ach Gott, ich dankt‘s ihm nicht!

Ein Engel war es wohl im Menschenkleid:

Aus seinen Augen strahlte Himmelslicht!“

„Ein Engel? Frau ihr seid nicht recht gescheit,“

Spricht da ein Arbeitsmann, der zugeschaut,

Wie jener Herr der Alten Hilfe bot,

Und wahrlich seinen Augen kaum getraut:

„´s war Prinz Johann; er half euch aus der Not,

Das könnt ihr stolz eurem Dorf berichten.“

„Ein Engel ist‘s drum doch!“ Sie bleibt dabei.

Erzählt von Wundern künftig sie Geschichten:

„Vom Prinzen Johann die“ ist stets dabei.

Bildnachweis

Kopfbild: Jugendbildnis des Königs Johann von Sachsen (Stahlstich von 1831)

Abb. im Text: König Johanns von Johannes Schilling geschaffenes Reiterstandbild auf dem Theaterplatz in Dresden, Juni 1977. Urheber: Waageberlin

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Napoleons schrecklichste Tage
von Friedemann Steiger
MEHR
Erinnerung an den 30jährigen Krieg
von Prof. Dr. habil. Wolfgang Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen