Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Das August Horch Museum in Zwickau

Das August Horch Museum in Zwickau

Eine Tankstelle aus der Anfangszeit der 1930er Jahre. Ein Tankstellenhäuschen von anno dazumal. Ein Messestand der Auto Union AG von 1935. Eine Nachbildung der Zwickauer Leipziger Straße von einst. Ein begehbarer Tante Emma-Laden. Ein Schaufenster, dekoriert mit Mode, Spielzeug und Porzellan. Atmosphärisches, verstärkt von ganz speziellen Düften. Die inszenierte Eingangssituation eines Grand Hotels mit davor parkenden Oldtimern. Und zur Abrundung des Verweilens eine Cafeteria. Selbst ein Menü wird möglich gemacht, auf Vorbestellung. Automobile Geschichte(n), zu erleben im Zwickauer August Horch Museum, Deutschlands fast einzigem kraftfahrzeugtechnischen Museum dort, wo früher die Fertigungsstätte war.

 

 

Insgesamt sind 70 Großexponate und eine Vielzahl kleinerer zu sehen, vom Horch-Phaeton aus dem Jahre 1911 über weitere Horch-, Audi-, DKW- und Wanderer-Wagen bis hin zu Trabant und VW. Beispiele aus der Fahrzeugfertigung aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts fehlen nicht: Motorenprüfstand mit einem Horch-Achtzylinder-Motor in Aktion und eine funktionstüchtige Transmissionswerkstatt. Ebenso ein Thema: Karosseriebau und Gestaltung, Design von damals.

 

 
Benannt ist das Museum nach August Horch (1868 - 1951), Ingenieur und gelernter Schmied. Er gründete 1899 in Köln seine erste Automobilfirma, um eigene Entwicklungen zu realisieren, die er zuvor bei Benz & Co. nicht umsetzen konnte. Ein wechselvolles Schicksal führte ihn 1904 nach Zwickau, wo er den guten Ruf der westsächsischen Automobilstadt begründete. 1932 drohte der Zusammenbruch. Das war das Geburtsjahr der vier (heute Audi-) Ringe, Symbol der untrennbaren Einheit der Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer. Entsprochen wurde nunmehr den Kundenwünschen mit einer Angebotspalette von Einbauaggregaten, Motorrädern, Kleinwagen und Autos der Mittelklasse bis hin zur Luxuskarosse von Horch. Legendär die Rennsport-Erfolge der „Silberpfeile", die den Namen Zwickau um die Welt trugen.
Mit den 1950er Jahren begann in Zwickau die Ära des Trabant. Der Mangel an Karosserieblech beflügelte den Erfindergeist: Die Lösung war der Kunststoff Duroplast, dessen serienmäßige Anwendung Zwickau ein weiteres Mal eine Monopolstellung einbrachte.

Dies und viel mehr kann man dienstags bis sonntags im August Horch Museum in der Zwickauer Audistraße auf sich wirken lassen. Weitere Informationenfinden Sie im Internet auf www.horch-museum.de.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige: