Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Jan Brademann (Hg.)
Weibliche Diakonie in Anhalt
Zur Geschichte der Anhaltischen Diakonissenanstalt Dessau

Das vorliegende Buch bietet erstmals eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Dessauer Mutterhauses, seiner Tochteranstalten und ihrer wichtigsten Akteure, der Diakonissen. Einzelstudien nähern sich der weiblichen Diakonie in Anhalt sowohl auf sozialer als auch auf politischer und organisatorischer Ebene. In zwei lebensgeschichtlichen Interviews kommen die Diakonissen zudem selbst zu Wort. Schließlich wird der Blick auf eine Gegenwart gerichtet, der die Diakonissen fremd geworden zu sein scheinen, und auf eine Zukunft, in der ihr Erbe dennoch bewahrt werden soll.

Sächsische Semmeringbahn

Sächsische Semmeringbahn

Henner Kotte

Bahnstreit um den Semmering

Da sagte doch tatsächlich König Johann 1857: „Nun meine Herren, jetzt stehen wir den Österreichern in nichts mehr nach. Auch wir haben nun eine Semmeringbahn, eine Sächsische Semmeringbahn.“ Majestät meinte die Nebengleise der Windbergbahn bei Dresden. Die wirklich vergleichbare Sächsische Semmeringbahn ist die Strecke durchs Sebnitztal „von Bad Schandau nach Neustadt i. Sa. Sie steigt von Goßdorf-­Kohlmühle nach Krumhermsdorf auf einer Länge von 16,5 km um 267 m und fällt dann bis Neustadt auf 6,1 km um 72 m. Vernachlässigt man die Elbbrücke bei Bad Schandau, da sie nicht gebirgstypisch ist, so durchfährt der Zug mit Eintritt ins Gebirge bei Rathmannsdorf 7 Tunnel mit 983 m Gesamtlänge, er rollt über 2 große Viadukte bei Sebnitz und über weitere 28 größere und 41 kleinere Brücken.“ Erste Planungen datieren aus dem Jahre 1870. Die Streckenführung Schandau—Neustadt stellte an Technik und Planung aufgrund der geografischen Verhältnisse bislang ungekannte Herausforderungen. Man beschäftigte italienische Fachkräfte aus Alpen und dem Apennin. Manche wurden heimisch, wie Familiennamen der Gegend beweisen. Die Kosten beliefen sich letztendlich „auf 9.789.508 Mark, wovon allein 1.037.500 Mark auf die Elbbrücke bei Bad Schandau entfielen“. Eröffnung: 1. Juli 1877.

Doch „im Jahr 2006 hat sich der Windbergbahn e. V. den Namen ‚Sächsische Semmeringbahn‘ beim Deutschen Patent- und Markenamt als Wortmarke schützen lassen. (…) Die Sebnitztalbahn wird seitdem mit dem neu erfundenen Kunst­namen ‚Sächsisch-Böhmische Semmeringbahn‘ beworben.“

Nationalparkbahn Sächsisch-Böhmische Schweiz

von Rumburk über Sebnitz und Bad Schandau nach Tschechien

www.nationalparkbahn.de




*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Vorschaubild: Elbbrücke in Bad Schandau (1878), Urheber: unbekannt via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kuhstall
von Henner Kotte
MEHR
Luchs-Freigehege
von Henner Kotte
MEHR

Sächsische Semmeringbahn


01814 Rathmannsdorf

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen