Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Wenn dorch ne Schnee de Glöckeln blüh

Wenn dorch ne Schnee de Glöckeln blüh

Krokusse unter Neuschneedecke. Foto: User:4028mdk09 via Wikimedia Commons 26.03.2013.
Krokusse unter Neuschneedecke. Foto: User:4028mdk09 via Wikimedia Commons 26.03.2013.

 

1. Wenn dorch ne Schnee de Glöckeln blüh, do gieht mer naus in Garten.

    Do häng  mir'n Star sei Kastel na un gucken uns de Baameln a,

    Is oder bal uf Ustern hie, do kinn mir'sch kaum derwarten.

2. Wenn Mailuft weht, der Wunnerbaam hot rut un blaae Blüten,

    do huln mir uns a Birkel rei un trogn ne Wald ins Stöbel nei.

    De Pfingstzeit, dos is mei Labn, die soll mir Gott behüten!

3. Wenn Summer is un weit un brat de dunkeln Wälder rauschen,

    de Vugeln schnattern mannig Lied, ach, wie's mich da ins Freie zieht!

    Dos is gewiß a schiene Zeit, die  mächt ich net vertauschen.

 

Aus dem Kalender für das Erzgebirge und das übrige Sachsen(gekürzt), Leipzig 1911