Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Das Kräuterweib vom Hexenberg, Band 3

Bedeutung und Anwendung von Heil- und Gewürzpflanzen

Viola Odorata

Dieser kleine Begleiter für Küche und Kräutergarten bietet Ihnen allerlei wissenwertes über manch unbeachtetes Pflänzchen am Wegesrand, dazu einige Anwendungsbeispiele und Rezeptetipps.

Die alte Glocke der Martinskapelle

Die alte Glocke der Martinskapelle

Saint Martin and the Beggar. Gemälde von El Greco.
Saint Martin and the Beggar. Gemälde von El Greco.

Wie in Ebershain sollen die Hussiten auch die Kapelle von Martinsdorf (woraus Merzdorf geworden ist) zerstört haben. Wahrscheinlich hatten die Merzdorfer und Biensdorfer in der Martinskapelle ihren Gottesdienst abgehalten und die Niederlichtenauer, Oberlichtenauer und Ortelsdorfer in der Niederlichtenauer Kapelle. Nach der Zerstörung der beiden Kapellen haben sich die fünf Gemeinden zu einer Parochie (zu einem Amtsbezirk eines Pfarrers) zusamrnengeschlossen. Daraus ist auch die Sage entstanden, dass die alte Glocke der Martinskapelle, die die Inschrift: „Im Jahre des Herrn 1464“ trug, mit in die Lichtenauer Kapelle gekommen sei. Die Gemeinden sind seit 1994 zu einer Gemeinde Lichtenau zusammengeschlossen.

Da der Hussitenkrieg schon 1436 zu Ende und die Martinskapelle zerstört worden war, kann diese Glocke, die 1886 für die neuen Glocken mit eingeschmolzen wurde, nicht aus dieser Kapelle stammen. Näher liegt der Gedanke, dass die Glocke zur Erinnerung an die zerstörte Kapelle dem Heiligen Martin geweiht und in der Niederlichtenauer Kirche aufgehängt wurde.

Quelle

Vogel, Georg: 1 000 Jahre Heimatgeschichte des Kirchspiels Niederlichtenau. Frankenberg 1935

Bildnachweis

Kopfbild: Wolfgang Brekle

Saint Martin and the Beggar: Wikipedia Commons - gemeinfrei




Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen