Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Dos macht mer, wie mer will

Dos macht mer, wie mer will

Früheres Forsthaus in Neues Wiesenhaus, eine Siedlung von wenigen Häusern an der Wilzsch.
Früheres Forsthaus in Neues Wiesenhaus, eine Siedlung von wenigen Häusern an der Wilzsch.

Dr alte Keitel-Farschter of‘n Wilzsch-Wiesenhaus, daar war meitog ne Waldgiehern damisch hinterhaar. Neilich hot ne ober doch aaner gammerlich geargert.

Wie do mei Keitel nei‘n Wald kimmt, trifft‘r ne alten Hennikkel mit ner grußen Schrutsaag draußen un frögt ne: „Na, Hennikkel, wos machst de dä do?“

Daar war ober net faag un soget geleich: „ Iech such Schwamme, Harr Farschter.“

„Un do nimmst du die gruße Schrutsaag miet?“ frögt dr Keitelwetter.

Mei Hennikkel losset sich ober net irr machen un soget kurz:
„Wissen se, Harr Farschter, dos macht mer, wie mer will!“


Verfasser unbekannt, um 1905

Bildnachweis

Kopfbild: Schrotsäge aus Wikimedia, gemeinfrei.

Früheres Forsthaus in Neues Wiesenhaus: Klaaschwotzer

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Friehlingslied
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige: