Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Horst Nalewski
Kennst du Rainer Maria Rilke?
Der schwere Weg zum großen Dichter

Der junge Rilke wächst in Prag auf undentwächst den bürgerlichen Vorstellungen seiner familiären Umgebung. Auf der stetigen Suche nach sich selbst, findet er Halt im Schreiben und schreibt viel. "Der schwere Weg zum großen Dichter" ist hier verständlich und interessant dargestellt.

Alte-Fritz-Grenadiere

Alte-Fritz-Grenadiere

Theodor Fontane

1. Auf dem Marsch

„Alter, was schleppst du dich noch mit?

Humpelst und bist aus Schritt und Tritt;

warum bleibst du nicht zu Haus?

Mit über 60 ist es aus.“

 

„Nicht aus! Ich kann noch im Feuer stehn -

und wenn dann die Jungen nach mir sehn

und sehen: der Alte blinzelt nicht

und rührt kein Haar sich in seinem Gesicht

und zielt in Ruh‘ und gibt seinen Schuss,

da machen sie‘s auch, wenn man‘s machen muss,

und halten aus in Donner und Blitz -

im Feuer nicht blinzeln, das kann ich noch, Fritz.“

2. Bei Torgau

Friedrich der Große vor der Schlacht bei Torgau.
Friedrich der Große vor der Schlacht bei Torgau.

 

Auch die Granadiere wollten nicht mehr,

wie ein Rasender jagt der König daher

und hebt den Stock und ruft unter Beben:

„Racker, wollt ihr denn ewig leben?

Betrüger...“

„Fritz, nichts von Betrug;

für fünfzehn Pfennig ist‘s heute genug!“

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Blücher als Geist
von Verfasser unbekannt
MEHR
Die Festgirlande
von Hans von Weber
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen