Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Heft 2

B-Z! Das ist nett! (Teil 1)

In diesem Arbeitsheft werden alle Konsonanten eingeführt, die sich beim Sprechen gut dehnen lassen. Dazu kommen noch einige Vokale (Zwie- und Umlaute).

Die Lauterbacher Ostersäule

Die Lauterbacher Ostersäule

Alfred Meiche

Ostersäule Lauterbach.
Ostersäule Lauterbach.

Wo die Dorfstraße von Lauterbach durch den Weg nach Stolpen geschnitten wird, erhebt sich eine alte steinerne Marter, die sogenannte Ostersäule. Sie zeigt auf der der Straße zugekehrten Seite das Bild des Gekreuzigten, auf der abgewandten Seite aber die Inschrift: 1584 JAR DAS IST WAR ZVEENE OSTERN IN EINEN JAR. Darunter liest man auf derselben Seite am Säulenschafte die Worte: Erneuert im Jahre 1884.

Über die Bedeutung gibt es verschiedene Erzählungen im Volksmunde. So soll ein Lauterbacher Einwohner im Jahre 1584 seine katholischen Verwandten in der Lausitz, die damals noch zu Böhmen gehörte, besucht und bei ihnen Ostern gefeiert haben. Nach seiner Rückkehr in das evangelische Heimatsdorf aber konnte er dasselbe nochmals tun, wodurch er sich bewogen fühlte, die Säule zu setzen. - Eine andere Erzählung behauptet, daß 1584 die Einwohnerschaft in Lauterbach zum Teil aus Katholiken, zum Teil aus Protestanten bestanden habe und darum das Osterfest im genannten Jahre von beiden Konfessionen an verschiedenen Tagen, also zweimal im Jahre gefeiert worden sei. - Eine dritte Überlieferung endlich sagt, daß ein Fuhrmann aus Lauterbach von einer Fahrt aus Rußland, wo er das Osterfest gefeiert, in seiner Heimat eingetroffen sei, als man gerade das Osterfest einläutete(?). So habe er dieses nochmals gefeiert und zum Andenken daran die Steinsäule auf seinem Grundstück errichten lassen.

Bildnachweis

Bildstock in Lauterbach (Ostersäule). Urheber: SchiDD

 

Quelle: Meiche Sagenbuch der Sächsischen Schweiz und ihrer Randgebiete

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Kosebruch
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Der Bär und der Kurfürst
von Friedemann Steiger
MEHR
Festmachen
von Johann Georg Theodor Gräße
MEHR
Der Gewinneberg bei Taucha
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen