Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Daniel Köhler

Leipzig
Im Fokus
Mit einem Text von Anne-Katrin Hutschenreuter
Bildband

Die ehrwürdige Metropole an Pleiße und Weißer Elster inmitten der nach ihr benannten Tieflandsbucht hat eine lange und bewegte Geschichte hinter sich, sie bildet als größte Stadt Mitteldeutschlands eines seiner pulsierenden Zentren. In einer unnachahmlichen Melange aus Urbanität und Bodenständigkeit, aus Kreativität und Erfolg zwischen Boomtown und – seit der Flutung der südlich sich anschließenden Tagebaue – Idylle ist Leipzig eine Stadt, die man lieben muss.

Schirgiswalde

Schirgiswalde

Einst eine böhmische Enklave

In einem Tal am Oberlauf der Spree im Oberlausitzer Bergland liegt das kleine Städtchen Schirgiswalde. Die ausgedehnten Wälder hier im Dreiländereck Deutschland–Polen–Tschechien sind wunderbar zum Wandern oder für Spaziergänge. Es gab auch Zeiten, da wurden hier wilde Geschichten vom „Böhmischen Wenzel“, dem Räuberhauptmann Wenzel Kummer, er lebte von 1767 bis 1843, erzählt. In jungen Jahren floh der Wilddieb nach Schirgiswalde, wo er später drei Banden, die schlesische, die böhmische und die Schirgiswalder Bande, organisierte. Heutzutage ist das Wandern im Oberlausitzer Bergland zu einem der Gipfel mit Aussichtspunkten und Berggaststätte ungefährdeter. Einer der Wege führt zu den Kälbersteinen in 487 Meter Höhe.

Die Aussicht reicht von hier bis Bautzen, Boxberg und zum Böhmischen Mittelgebirge bis zum Berg Ještĕd. Die Kälbersteine sind nicht nur ein Aussichtspunkt, sie bergen ein Geheimnis. Auf dem Gipfel des auch bei Kletterern beliebten Berges steht eins Felsmassivs. Durch besondere Öffnungen zwischen den Felsen gibt es einen Sonnendurchgang genau zu den Tagundnachtgleichen und den Sonnenwenden, man vermutet nun, dass es hier ein prähistorisches Sonnenheiligtum gibt. Nach diesem Erlebnis bleibt Zeit für die Umgebindehäuser und den Markt mit den Laubengängen. Die katholische Kirche Mariä Himmelfahrt entstand zwischen 1735 und 1745 im Stil des böhmischen Landbarock. Der Hochaltar stammt aus dem Jahr 1740, die Orgel baute 1975 die Bautzener Orgelbaufirma Eule.


Schirgiswalde

Rathausstraße 4

02681 Schirgiswalde-Kirschau

OT Schirgiswalde

Tel: 03592 / 386636

www.stadt-schirgiswalde-kirschau.de


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Großschönau
von Almut Philipp
MEHR
Lessingstadt Kamenz
von Almut Philipp
MEHR
Königsbrück
von Almut Philipp
MEHR
Zittau
von Almut Philipp
MEHR

Schirgiswalde


02681 Schirgiswalde

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen